Alle Kategorien
Suche

Ambivalentes Verhalten - so gehen Sie damit um

Die zwischenmenschliche Kommunikation kann sehr komplex und damit auch schwierig sein. Menschen, die Sie durch ihr ambivalentes Verhalten zur Verzweiflung bringen, sind dafür ein gutes Beispiel. Doch mit den richtigen Tipps und der passenden Einstellung muss das nicht mehr so sein.

Ambivalentes Verhalten in einer Beziehung führt oft zu Streit.
Ambivalentes Verhalten in einer Beziehung führt oft zu Streit.

Ambivalentes Verhalten hat meist eine Ursache

Wenn es um ambivalentes Verhalten in einer Beziehung geht, ist dies oft für den Partner schwer, der diese Verhaltensweisen ertragen muss. Doch wann findet sich überhaupt ein Anzeichen für ambivalentes Verhalten?

  • Besonders häufig tritt ambivalentes Verhalten in einer Liebesbeziehung auf, wenn es um gemeinsame Entscheidungen geht. Das Zusammenziehen, Heiraten oder gemeinsame Kinder sind Beispiele mit einer großen Tragweite. Doch auch in kleineren, alltäglichen Situationen kann sich dies widerspiegeln.
  • Wenn Sie unter diesem Verhalten bei Ihrem Partner leiden, ist es wichtig, dass Sie dies auch ansprechen. Formulieren Sie Ihre Gefühle, die seine Art und Weise in Ihnen auslöst. Doch achten Sie dabei auf Schuldzuweisungen, wie zum Beispiel "Du bist immer ...".
  • Bleiben Sie bei sich und vor allem möglichst konkret und situationsbezogen. So geben Sie Ihrem Partner die Chance, dass er versteht, was er mit seinem Verhalten bewirkt.
  • Oft ist dem Partner nicht bewusst, dass er ambivalentes Verhalten an den Tag legt. Wenn Sie darüber ins Gespräch kommen, können Sie eventuell gemeinsam die Ursachen herausfinden. 
  • Oft liegt ambivalenten Mustern die Angst vor einer konkreten Entscheidung zugrunde.

Sie müssen das nicht aushalten

Ambivalentes Verhalten kann für den, der es ertragen muss, sehr belastend sein. Wichtig ist, dass Sie es nicht aushalten müssen. 

  • Machen Sie sich bewusst, dass Sie immer die Möglichkeit haben, die Beziehung zu beenden. Auch wenn Sie dies nicht wollen, ist es dennoch hilfreich für Ihr Selbstwertgefühl, zu wissen, dass Sie theoretisch nicht alles erdulden müssen.
  • Zeigen Sie klare Grenzen auf: Wenn Ihr Partner verstanden hat, dass er Sie mit seinen Verhaltensmustern verletzt, dann zeigen Sie ihm Konsequenzen auf. Wenn Sie sich eine Entscheidung von ihm wünschen, dann fordern Sie diese auch ruhig und sachlich ein. Formulieren Sie klar und deutlich, was passiert, wenn keine Entscheidung fällt. 
  • Doch dieses Mittel sollten Sie nicht zu häufig einsetzen, da es sonst sehr einengend und kontrollierend wirken kann.

Bei ambivalentem Verhalten müssen Sie oft einiges aushalten und dabei ist es wichtig, dass Sie sich auf sich selbst verlassen können. Planen Sie Dinge unabhängig vom Partner, um sich wieder neues Selbstbewusstsein zu geben. So werden Sie auch mit seinem Verhalten einfacher umgehen können.

Teilen: