Alle Kategorien
Suche

Alte Kommode mit Beize verschönern

Auch unsere Möbel unterliegen modischen Trends. Ist Ihre Kommode etwas in die Jahre gekommen und trifft nicht mehr Ihren Geschmack, können Sie das alte Stück selbst aufarbeiten und verschönern.

Möbel selbst zu restaurieren macht Spaß!
Möbel selbst zu restaurieren macht Spaß!

Was Sie benötigen:

  • PC mit Internetzugang
  • alte Kommode
  • Abbeizer
  • Schwamm oder Bürste
  • Haushaltsessig
  • ggf. Holzspachtelmasse
  • Spachtel
  • Schleifpapier
  • Beize, Lasur oder Lack
  • ggf. Holzschutzöl
  • ggf. Klarlack
  • ggf. neue Griffe
  • Schutzkleidung

So wird Ihre alte Kommode wieder modern

Ist die Oberfläche Ihrer alten Kommode beschädigt, fleckig oder entspricht farblich einfach nicht mehr Ihrem Geschmack, können Sie das alte Stück einfach selbst aufarbeiten und in ganz neuem Glanz erstrahlen lassen. Das ist einfacher, als Sie denken.

  1. Ganz gleich, wie Sie Ihre alte Kommode umgestalten wollen, zuerst sollten Sie der alten, abblätternden Farbe und den Oberflächenschäden zu Leibe rücken.
  2. Anschließend können Sie mit der Neugestaltung beginnen und dem alten Möbelstück durch Lasuren, Beize oder Lack ein ganz neues Aussehen verleihen. Mit neuen Griffen versehen, werden Sie das alte Stück später kaum noch wiedererkennen.

Der Lack Ihrer Möbel muss ab

Alten Lack entfernen Sie mit Abbeizer, beispielsweise mit Moltostrip aus dem Baumarkt. Bevor Sie den Abbeizer nach Herstellervorgabe vorbereiten, sollten Sie unbedingt Schutzkleidung anlegen, die umgebenden Flächen sorgfältig abdecken und alle Metallteile, wie Scharniere und Griffe, von der alten Kommode entfernen.

  1. Der fertig gemischte Abbeizer wird dann mit einem Spachtel etwa 3 mm dick aufgetragen. Wichtig ist hierbei, dass Sie alle Flächen erreichen und der Auftrag möglichst gleichmäßig wird, auch Luftblasen sollten Sie vermeiden und mit dem Spachtel nacharbeiten.
  2. Nach der vorgegebenen Einwirkzeit (Herstellervorgaben beachten!) können Sie den Abbeizer zusammen mit der gelösten Farbe mit dem Spachtel abziehen. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass der Abbeizer an allen Holzteilen wieder gründlich entfernt wird. Abbeizer und Farbreste sollten Sie in einem geeigneten Behälter sammeln und fachgerecht entsorgen.
  3. Alle abgebeizten Holzflächen müssen anschließend gründlich mit Wasser und Schwamm oder Bürste gereinigt und abgewaschen werden. Sind alle Rückstände beseitigt, sollten Sie die alte Kommode zum Abschluss einmal komplett mit Essigwasser abwaschen.

So reparieren Sie die Oberflächen Ihrer alten Kommode

Hat Ihre Kommode Risse, Löcher oder über die Jahre sonstige Beschädigungen davongetragen, können Sie diese mit Holzspachtel oder Holzkit im passenden Farbton auffüllen und reparieren. Die Holzreparaturmasse gibt es zum Selbstanmischen oder bereits auftragfertig im Baumarkt zu kaufen.

  1. Die Masse tragen Sie am besten mit einem kleinen Spachtel auf und ziehen sie glatt, bis wieder eine homogene Oberfläche erreicht ist.
  2. Sobald der Reparaturspachtel getrocknet ist, können Sie kleine Überschüsse und Unebenheiten mit Schleifpapier abnehmen.

Hinweis: Wer später neue Griffe anbringen möchte, sollte beim Überarbeiten nicht vergessen, die alten Befestigungslöcher mit zuzuspachteln.

Machen Sie aus Ihrer alten Kommode eine „Neue“

Ist der alte Lack ab und die Oberfläche restauriert, stehen Ihnen jede Menge Möglichkeiten offen, Ihre Kommode zu verschönern und dem Rest Ihrer Einrichtung anzupassen:

  1. Mit Lasur oder Beize können Sie den Farbton der Oberfläche ändern, lassen die alte, gewachsene Holzstruktur aber weiter durchscheinen. Das hat einen ganz besonderen Reiz.
  2. Ganz natürlich arbeiten Sie Ihre alte Kommode mit farbneutralem Holzwachs oder- öl auf. Hierbei bleibt der natürliche Holzton erhalten, wirkt aber aufgefrischt und lebendig.
  3. Wem das nicht gefällt, kann das Möbelstück natürlich auch komplett lackieren - vom klassischen, zeitlosen Weiß bis zu poppigen Trendfarben mit Lackeffekten stehen Ihnen hier zahllose Varianten offen.
  4. Wer die alte Kommode komplett lackiert, sollte diese zum Schluss mit einer Schicht Klarlack schützen.
  5. Beim Auftragen von Lack sollten Sie nicht zu viel Lack auf einmal verwenden. Mehrere dünne Lackschichten (nach entsprechenden Pausen zum Trocknen) ergeben eine wesentlich gleichmäßigere Oberfläche.
  6. Im Baumarkt und in Dekogeschäften finden Sie auch neue Möbelgriffe. Von modern und schlicht bis hin zu ausgefallen und edel. Das gibt der Neuaufmachung Ihrer alten Kommode den letzten Schliff. Sie werden staunen, wie solche Kleinigkeiten die Optik beeinflussen können.

Viel Spaß beim Aufarbeiten und Neugestalten Ihrer alten Kommode!

Teilen: