Aktivitäten im Kindergarten zu planen, ist eine der Hauptaufgaben von Erziehern und anderen pädagogischen Fachkräften. Wenn Sie also in einer Kindertageseinsrichtung arbeiten, ist die Planung von gezielten Angeboten Ihr tägliches Los, schließlich müssen Sie Ihrem Bildungsauftrag gerecht werden.

Aktivitäten strukturiert planen - wichtige Vorüberlegungen

  • Bevor Sie Aktivitäten im Kindergarten durchführen können, sollten Sie diese strukturiert, sowie fachgerecht planen und vorbereiten.
  • Dazu müssen Sie zunächst festlegen, welches pädagogische Ziel Sie mit Ihrer Aktivität erreichen möchten. Ein Mal- und Bastelangebot beispielsweise soll in der Regel die Kreativität der Kinder anregen. Sie können aber, je nachdem wie Sie methodisch und didaktisch vorgehen wollen, mit einer solchen Aktivität gleichzeitig auch die Konzentrationsfähigkeit oder die Kooperationsfähigkeit der Kinder fördern.
  • Überlegen Sie, mit welcher Altersgruppe Sie Ihre Aktivität durchführen möchten. Dazu sollten Sie den jeweiligen Entwicklungsstand der Kinder kennen. Nicht jedes dreijährige Kind kann mit einer Schere umgehen oder selbstständig eine bestimmte Form zeichnen.
  • Wenn Sie Ihre Ziele schriftlich ausformulieren, sollten Sie diese so festlegen, dass alle Kinder diese erreichen können und durch Ihre Aktivität einen individuellen Wissens- oder Lernzuwachs erhalten können. Orientieren Sie sich daher bei der Planung Ihrer Angebote immer sowohl an den Interessen als auch an den Bedürfnissen und den individuellen Lernvoraussetzungen der Kinder.
  • Stellen Sie eine Liste auf, auf der Sie alle benötigten Materialien und Medien festhalten. So verhindern Sie, dass Sie etwas vergessen. Sorgen Sie dafür, dass Sie diese Materialien für Ihr Angebot griffbereit haben, bevor Sie loslegen.

Tipps für die Durchführung von Angeboten im Kindergarten

  • Überlegen Sie, wie viel Zeit Sie für Ihre Aktivität im Kindergarten benötigen. Bedenken Sie dabei, dass die Konzentrationsfähigkeit von Kindergartenkindern bereits nach etwa 15 Minuten stark abnimmt. Ihr Angebot sollte daher nicht länger als 30 Minuten dauern.
  • Gliedern Sie Ihr Angebot, indem Sie zunächst eine kurze Einführung in das jeweilige Thema geben, auf die dann die eigentliche Aktivität folgt. Als Ausklang des Angebotes können Sie mit den Kindern beispielsweise ein thematisch passendes Lied singen oder ein Spiel spielen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Phasen, in denen sich die Kinder konzentrieren müssen, durch solche abgelöst werden, in denen sie sich entspannen können.
  • Nutzen Sie möglichst unterschiedliche Sozialformen - wie Einzel-, Gruppen- oder Partnerarbeit - und beziehen Sie die Kinder aktiv in Ihre Aktivität mit ein.
  • Greifen Sie Fragen und Vorschläge von Kindern auf, auch wenn das bedeutet, dass Sie Ihr Vorhaben nicht immer genauso umsetzen können, wie Sie es geplant hatten. Wer pädagogisch arbeitet, sollte flexibel auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Lerngruppe reagieren.