Was Sie benötigen:
  • Motivation
  • gute Gesundheit

Viele kennen das Phänomen, sie gehen in Rente und stellen dann erschreckend fest, dass Sie weniger Geld bekommen, als sie sich all die Jahre vorgestellt hatten. Für eine private Zusatzrentenversicherung ist allerdings viel zu spät, Sie sind ja schon Rentner, daher bleibt oftmals nur die Lösung einen Job auf 400-Euro-Basis anzunehmen. Überlegen Sie sich reiflich, ob Sie körperlich noch fit genug sind um zu jobben und welche Tätigkeiten für Sie in Frage kommen könnten.  

Wissenswertes für Rentner über 400-Euro-Jobs

  • Sie sollten vorab der Rentenversicherung mitteilen, dass Sie einen 400 Euro Job aufnehmen werden und Rentner sind.
    • Ihr Arbeitgeber muss Sie darüber informieren, dass Sie die Möglichkeit haben, den Beitrag zur Rentenversicherung aufzustocken. Das sind ca. 7 Prozent Ihres Lohnes. Infolge der Aufstockung wird dies bei Ihrer Rente berücksichtigt.
      • Es macht einen großen Unterschied, ob Sie den Minijob aufnehmen, nachdem Sie mit 65 in Rente gegangen sind oder vorzeitig in Rente gegangen sind. Wenn Sie den Minijob aufnehmen und vor Ihrem 65. Lebensjahr in Rente gegangen sind, kann es zu erheblichen Kürzungen Ihrer gesetzlichen Rentenbezüge kommen.
      • Es ist Ihnen in beiden Situationen erlaubt, einen Minijob anzunehmen. Haben Sie dagegen Ihre Rentenbezüge erst ab Ihrem 65. Lebensjahr erhalten, können Sie zusätzlich auf 400-Euro-Basis tätig werden, ohne Abzüge Ihrer Rentenbezüge zu erwarten.
        • Erhalten Sie eine Erwerbsminderungsrente und arbeiten drei bis sechs Stunden täglich, erhalten Sie eine individuelle Grenze, ab der sich Ihre Rente verringert, wenn Sie einen 400-Euro-Job annehmen. Sie können sich die Werte von Ihrer gesetzlichen Rentenversicherung ausrechnen lassen. Die Rentenversicherung berechnet dann Ihre Einnahmen der letzten drei Jahre und sagt Ihnen wie viel Ihre Rente gekürzt wird, wenn Sie zusätzlich bis zu 400 Euro verdienen.  

          Nach dem Arbeitsrecht haben Rentner, die einen 400-Euro-Job haben, dieselben Rechte wie jeder andere Arbeitnehmer. Es gibt keine arbeitsrechtlichen Einschränkungen. Ihnen steht Urlaub und eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu.