Alle Kategorien
Suche

Zweikomponentenkleber - so wird das Kleben beim Heimwerken erfolgreich

Zweikomponentenkleber ist beim Heimwerken unabdingbar. Mit diesem Kleber lassen sich viele Materialien, auch Kombinationen unterschiedlicher Werkstoffe, dauerhaft und unlösbar miteinander verbinden. Allerdings muss man bei der Arbeit mit dem Zweikomponentenkleber einige Dinge beachten.

Zweikomponentenkleber wird in zwei Tuben geliefert.
Zweikomponentenkleber wird in zwei Tuben geliefert.

Was Sie benötigen:

  • Zweikomponentenkleber
  • evtl. Einmalhandschuhe
  • Schutzbrille
  • Unterlage aus Zeitung oder Stoff
  • evtl. Mischwanne
  • evtl Holzstäbchen

Zweikomponentenkleber - so verwenden Sie ihn richtig

  • Bei Zweikomponetenkleber handelt es sich um einen Kleber, der erst dann reagiert, wenn man die beiden in unterschiedlichen Tuben befindlichen Komponenten (meistens auf Epoxidharzbasis) miteinander vermischt. Dabei werden infolge einer chemischen Reaktion beider Komponenten so genannte Makromoleküle gebildet, die ein stabiles Netz bilden. 
  • Durch diese Vernetzung sind Zweikomponentenkleber für ganz unterschiedliche Materialien wie Stein, Keramik, Porzellan, Glas, viele Kunststoffe, Polyester, Metall, Beton und Holz sowie deren Kombination geeignet. Viele dieser Kleber sind zudem extrem temperaturbeständig und trotzen Ölen und aggressiven Stoffen, wie zum Beispiel Benzin.
  • Es gibt unterschiedliche Sorten dieser Zweikomponentenkleber: Einige Kleber reagieren bereits nach einigen Sekunden, andere benötigen Minuten, und manche Kleber benötigen etliche Stunden, um die nötige Klebkraft und Härte zu erreichen. Klären Sie also vor der Verarbeitung, welche Sorte Kleber Sie benötigen. 
  • Aus Sicherheitsgründen sollten Sie mit Zweikomponentenklebern nur arbeiten, wenn Sie Schutzhandschuhe (Einmalhandschuhe) sowie eine Schutzbrille tragen. Augen- und Hautkontakt muss unbedingt vermieden werden. Halten Sie sich auf jeden Fall an die Anweisungen auf der Packung.
  1. Legen Sie unter die zu klebenden Teile Zeitungspapier oder ein altes Stoffstück. Beides können Sie relativ leicht entfernen, wenn Kleber neben Ihre Arbeitsmaterialien gelangt.
  2. Die meisten Packungen enthalten sowohl eine kleine Mischwanne als auch einen Spatel. Ansonsten legen Sie sich ein kleines Kunststoffdöschen und ein Holzstäbchen zum Mischen bereit.
  3. Das Mischungsverhältnis der beiden Komponenten ist 1:1, also gleiche Mengen der Komponenten. Verlassen Sie sich hier nicht aufs Schätzen, sonst klebt die fertige Mischung nicht anhaltend. Geben Sie einfach zwei gleichlange Stränge beider Teile des Zweikomponentenklebers auf die Mischwanne.
  4. Die beiden Komponenten mit dem Spatel gut verrühren und sofort (!) verarbeiten.
  5. Achten Sie darauf, dass Sie die Verschlusskappen des Zweikomponentenklebers nicht verwechseln. Reste reagieren miteinander, die Tuben sind dann dadurch verschlossen (und unbrauchbar).

Eigentlich selbstverständlich: Der Zweikomponentenkleber darf nicht in Kinderhände gelangen.  

Teilen: