Was Sie benötigen:
  • Orthopäde
  • Kamillenfußbad

Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Der Zeh ist gebrochen. Woran merkt man, dass der Zeh gebrochen ist? In der Tat ist eine Zehenfraktur der häufigste Knochenbruch. Eine Unachtsamkeit und Sie stoßen mit einem Zeh an einen Gegenstand im Haushalt oder auf der Straße. Sie sehen nur noch Sternchen um sich herum und sind froh, wenn der Schmerz endlich nachlässt.

Was bei einem gebrochenen Zeh zu tun ist

  • Ob nun der kleine oder große Zeh, nur ein Röntgenbild lässt einen Bruch erkennen. Sie können es aber eventuell auch selbst herausfinden: Haben Sie eine Bewegungseinschränkung und einen Druckschmerz? Schwillt der Zeh an und hören Sie bei der Bewegung des Zehes Geräusche (die Knochen reiben aneinander)? Liegt ein Bluterguss vor? All dies kann auf einen gebrochenen Zeh hinweisen.
  • Sie sollten auf jeden Fall zu Ihrem Orthopäden gehen, damit der Zeh versorgt wird. Auch mit einem gebrochenen Zeh ist nicht zu spaßen, da Komplikationen ausgeschlossen werden sollten. Beispielsweise kann es bei einer Verschleppung zu einer Gelenkbeteiligung kommen. Es entwickelt sich eine Arthrose und Sie können immer wieder Schwierigkeiten haben, zum Beispiel Bewegungseinschränkungen.
  • Wenn der große Zeh gebrochen ist, ist es möglich, dass eine Operation notwendig ist. Hier kommt es darauf an, wie schwerwiegend die Fraktur ist.
  • Ist der kleine Zeh gebrochen, wird nur operiert, wenn das Zehengrundgelenk mitbeteiligt ist.
  • Die Operation einer gebrochenen Zehe ist eher selten. Wichtig ist immer, den Zeh hochzulagern, Eis darauf zu legen, ihn mit einer Salbe zu versorgen, die Sie entweder vom Arzt bekommen oder direkt aus der Apotheke und eventuelle Schmerztabletten einnehmen.
  • Sie sollten Ihrem Zeh Ruhe gönnen. Der kleine Zeh kann nicht gegipst werden, nur der große. Sollten Sie einen Gipsverband bekommen, wird Ihr Fuß in keinen Schuh mehr hinein passen. Auch, wenn der kleine Zeh gebrochen ist, sollten Sie weite Schuhe, wie beispielsweise Birkenstock, tragen.
  • Machen Sie einmal täglich ein Kamillenfußbad. Die Kamillenblüten bekommen Sie in der Apotheke. Sie sind schmerzlindernd und entzündungshemmend.
  • Auf jeden Fall brauchen Sie etwas Geduld, damit der gebrochene Zeh verheilen kann. Das dauert ca. drei bis vier Wochen. Je eher Sie etwas dagegen tun, desto besser sind die Heilungschancen.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.