Alle Kategorien
Suche

Zähne beim Leopard - Informatives

Sie finden das Gebiss eines fauchenden Leoparden eindrucksvoll? Das ist es auch. Dazu kommt aber noch, dass die Zähne ganz genau so gebaut sind, wie es die Katze zur Ernährung benötigt.

Dieser Leopard lässt seine wirklich beeindruckenden Fangzähne blitzen
Dieser Leopard lässt seine wirklich beeindruckenden Fangzähne blitzen

Der Leopard hat ein Raubtiergebiss

Der Leopard gehört zur Familie der Katzen, er ist eine Großkatze. Somit müssen die Zähne und der ganze Mund auf das Fangen und Zerkleinern der Beute ausgerichtet sein.

  • Die Zahnformel, das heißt die Anordnung der einzelnen Zahnarten im Kiefer lautet im Oberkiefer 3 - 1 - 3 - 1. Übersetzt heist das 3 Schneidezähne (Incisivi), 1 Eckzahn (Caninus) , 3 vordere(Prämolare) und 1 hinterer Backenzahn (Molar). Die Zahnformel für den Unterkiefer lautet dementsprechend 3 - 1 - 2 - 1. Diese Zahnanordnung gilt für das bleibende Gebiss. Als Milchzähne  trägt der Leopard 3 - 1 - 3 im Oberkiefer und 3 - 1 - 2 im Unterkiefer. Die Backenzähne fehlen also komplett. Die Schneidezähne der Katze sind auffällig klein, während die Fangzähne relativ groß sind.
  • Hinter den Eckzähnen liegt eine Zahnlücke, das sogenannte Diastema. Durch diese Lücke wird es dem Leoparden ermöglicht, dass die großen Canini (Eckzähne) beim Schließen des Maules aneinander vorbeigleiten können. Ansonsten könnte er sein Maul nicht schließen.

Die Zähne sind optimal der Nahrung angepasst

  • Anhand der Anordnung der Zähne kann man erkennen, dass die Katze ein reiner Fleischfresser ist. Das Gebiss hat rein schneidende Funktion, alle Mahlzähne, die ein Tier zum Zermahlen von Pflanzen benötigt, fehlen oder sind in ihrer Anzahl stark reduziert.
  • Die langen, dolchartigen Eck - oder Fangzähne dienen zum Packen, Töten und Festhalten der Beutetiere. Von dieser Beute reisst der Leopard mit den Reisszähnen (vergrößerter erster Prämolar und dem Molar) Fleischstücke heraus und schluckt sie ohne weitere Zerkleinerung ab.
Teilen: