Alle Kategorien
Suche

Witzige CMD-Befehle

Die Eingabeaufforderung von Windows ist für vieles bekannt. Für witzige und ausgefallene Befehle steht die Command-Shell - besser bekannt als CMD - jedoch nicht. Die meisten Kommandos der CMD sind auch eher etwas für Programmierer und Systemadministratoren, doch manch eine Anekdote lässt sich auch mit einer Systemshell auf den Bildschirm bringen.

Manche CMD-Befehle können für JEDEN sehr erheiternd sein
Manche CMD-Befehle können für JEDEN sehr erheiternd sein

Diese CMD Befehle können witzige Reaktionen hervorrufen

  • In der CMD Shell gibt es Befehle zum Versenden von Nachrichten. Neben „msg“ bietet auch das „net send“-Kommando die Möglichkeit, witzige Nachrichten als Popup auf den Bildschirmen anderer Benutzerinnen und Benutzer oder wahlweise auf dem eigenen Monitor erscheinen zu lassen.
  • Es ist zwar kein eigentliches Kommando, doch die Tastenkommunikation STRG + G mit der anschließenden Eingabe der Enter-Taste kann aus Ihrer CMD Shell ein Musikinstrument machen. Vielleicht ist das etwas übertrieben, aber der darauffolgende Beep-Ton ist für einige witzige Reaktionen gut.

CMD Befehle, die witzige Verhaltensweisen des Computers provozieren können

  • Wer sich mit Prozessen auskennt, kann mit „taskkill“ viele witzige Siuationen aus der CMD Shell herausholen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Der taskkill-Befehl kann wichtige Prozesse – insbesondere wenn er als Administrator abgegeben worden ist – beenden. Lustig kann es sein, wenn Sie den Task für Winword oder Excel beenden. Achten Sie fairerweise darauf, dass noch keine umfangreichen Daten angefallen sind.
  • Ähnlich verhält es sich mit dem shutdown-Befehl, durch den Sie aus der CMD Shell heraus den eigenen Computer oder einen anderen Rechner im Netz – insofern Sie über die entsprechenden Berechtigungen verfügen – herunterfahren oder neu starten lassen können. Sie können auch einfach nur den Bildschirm sperren. Dabei werden keine Prozesse oder Programme beendet. Sie aktivieren nur den Sperrmechanismus.
  • Es gibt auch systemrelevante Befehle in der CMD Shell, die kleine Programme starten. Das Kommando „diskpart“ zum Beispiel öffnet ein neues Fenster, in dem Sie u.a. lokale Laufwerke verstecken lassen können. Gerade auf Testrechnern führt der Einsatz eines solchen Scherzes dazu, dass witzige und hitzige Reaktionen nicht lange auf sich warten lassen.

Befehle wir „taskkill“ oder „shutdown“ oder CMD Programme wie "diskpart" sollten mit Vorsicht behandelt werden. Bei systemrelevanten Tasks kann ein solcher „gut gemeinter“ Scherz zu ernsthaften Komplikationen führen. Im Zweifelsfall sollten Sie davon Abstand nehmen, mit diesen Kommandos aus der CMD Shell heraus witzige Situationen erschaffen zu wollen.

Witzige CMD Befehle in einem Skript

  • Sie können in der CMD Shell auch eigene witzige Befehle basteln. Erstellen Sie kleine Skripte, die Ihren Kolleginnen und Kollegen ein wenig Angst und Schrecken einjagen können. So ist beispielsweise das Ausschalten der Echo-Funktion mittels „@echo off“ nützlich, um mit dem echo-Befehl ein vermeintlich böses Programm wie „format c:“ anzeigen zu lassen. Eine Frage in der Art „Wollen Sie Ihre Systempartition tatsächlich formatieren?“ erhöht den Effekt noch zusätzlich.
  • Ebenso harmlos ist ein kleines Skript, das mithilfe des „go to“-Befehls eine Endlosschleife erstellt. Sie kann andere Personen sehr schnell nerven und ebenfalls witzige und hitzige Debatten nach sich ziehen. Es gibt die Variante, bei der Sie jedes Mal ein neues Fenster öffnen. Das ist etwas gemein, da die betroffende Person alle Fenster wieder schließen muss. Etwas freundlicher ist die Version, immer einen bestimmten Text auszugeben.  
Teilen: