Alle Kategorien
Suche

Wintec-Westernsattel - Wissenswertes über die Marke und dieses Produkt

Wenn Sie einen neuen Sattel benötigen, stellt sich die Frage, welchen Sattel von welcher Marke man wählen soll. Gerade ein Westernsattel ist meist sehr schwer vom Eigengewicht. Hier bietet Ihnen die Marke Wintec eine hervorragende Alternative. Die Wintec-Sättel sind äußerst leicht und pflegeleicht.

Westernsättel müssen nicht schwer sein.
Westernsättel müssen nicht schwer sein. © Thomas_Max_Müller / Pixelio

Generelles über die Marke Wintec

  • Sättel der Marke Wintec stammen ursprünglich aus Australien, wo die Gebrüder Bates in den 1980er-Jahren begannen, Ledersättel für den Rennsport zu konzipieren, für deren Füllung sie Haut und Fell von Kängurus wählten. Dies geschah zunächst nicht, um die Sättel leichter zu machen, sondern um die Füllung möglichst flexibel zu gestalten. Es zeigte sich jedoch, dass die Känguruhaut Falten warf, weshalb die Brüder Bates nach einer anderen Schaumfüllung suchten. Nachdem dieser Schaum gefunden wurde, musste noch eine Schutzschicht von außen her. Die Bates-Brüder verwendeten dieselbe Schutzschicht, die für Neopren und Rettungswesten verwendet wird. Hieraus entstand dann die zentrale Idee der Marke Wintec, den Schaumstoff mit der Schutzschicht durch Laminieren zu verbinden, wodurch das Eigengewicht eines Sattels extrem reduziert wird.
  • Der erste vollständig nach diesem Verfahren hergestellte Sattel wurde bei einem lokalen Pferderennen eingesetzt. Die Begeisterung war groß, zumal dieser Wintec-Sattel nach Gebrauch einfach unter fließendem Wasser abgespült werden konnte.
  • Die ersten Wintec-Sättel wurden in grellbunten Farben erstellt und konnten sich im Rennsport erfolgreich durchsetzen, da sie bei vielen großen Derbys auf dem Rücken der Siegerpferde auflagen.
  • Nach und nach begannen die Gebrüder Bates, Sättel für die anderen Reitdisziplinen zu bauen. Mittlerweile sind diese Sättel überall vertreten und begeistern durch ihr geringes Gewicht und die optimale Anpassung. Große Namen wie Isabell Werth stehen für Sättel dieser Marke.

Der Wintec-Westernsattel

Normalerweise sind Westernsättel für ihr hohes Eigengewicht bekannt. Allein schon der Sattel stellt eine erhebliche Belastung für den Pferderücken dar. Empfindlichen Pferden kann die Kombination aus schwerem Westernsattel und Reitergewicht schnell zu stark werden. Hier stellt der Wintec-Sattel eine hervorragende Alternative zum Ledersattel dar.

  • Dieser Sattel ist enorm leicht, selbst Kinder können ihn mühelos tragen und auflegen.
  • Der Westernsattel ist absolut robust und unempfindlich, Sie können bei jedem Wetter ins Gelände gehen, ohne Schäden an Ihrem Sattel befürchten zu müssen.
  • Die Pflege gestaltet sich als äußerst leicht. Ein nasser Schwamm und etwas Seife reichen bereits vollkommen aus.
  • Sie können in Ihren Westernsattel noch einen zusätzlichen "Stoßdämpfer" einbauen lassen, sodass Sie auch bei Rückenproblemen reiten können.
  • Gerade wenn Sie ein junges Pferd ausbilden, ist der Wintec-Westernsattel besonders gut geeignet, denn ein junges Pferd muss zunächst sein Gleichgewicht unter dem Reiter finden. Ein gewichtiger Sattel aus Leder erschwert dies dem noch jungen Pferd.

Ein wichtiger Aspekt ist auch noch der deutlich niedrigere Preis eines Wintec-Sattels im Vergleich zu einem Ledersattel. Diese Sättel sind auch bei einem geringeren Budget erschwinglich. Sie können sich zudem einen solchen Wintec-Westernsattel auch als preiswerten Zweitsattel zulegen. So haben Sie immer die Möglichkeit, je nach Situation den entsprechenden Sattel zu wählen, und muss ein Sattel zur Reparatur, haben Sie immer einen zweiten Sattel zur Hand, um trotzdem richtig reiten zu können.

Teilen: