Was Sie benötigen:
  • Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD)
  • Entgelttabelle des TVöD

Welche Entgeltgruppe trifft zu?

Diese Frage stellt sich jeder, der sich um eine Stelle im öffentlichen Dienst bewerben möchte. Um sich diese Frage beantworten zu können, benötigt man ein wenig Grundwissen über den Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst (TVöD) und die Entgelttabelle aus dem TVöD. Im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst gibt es 15 Entgeltgruppen E1 bis E15. Diese Bezeichnungen ähneln den Besoldungsgruppen A1 bis A15 der Beamten. Die 15 Entgeltgruppen unterteilen sich in 4 Qualifizierungspunkte.

  • Der erste Qualifizierungspunkt beinhaltet die Entgeltgruppen E1 bis E4 und gilt für an- oder ungelernte Beschäftigte.
  • Die Entgeltgruppen E5 bis E8 stellen den zweiten Qualifizierungspunkt dar und verlangen eine mindestens 3-jährige Berufsausbildung.
  • Für den dritten Qualifizierungspunkt - die Entgeltstufen E9 bis E 12 - benötigt man ein Fachhochschulstudium oder einen Bachelor.
  • Ein wissenschaftliches Hochschulstudium oder Master sind Voraussetzung um in eine der Entgeltstufen E13 bis E 15, also den vierten Qualifizierungspunkt eingeordnet zu werden.

In der Entgeltgruppe E1 gibt es die Unterstufen zwei bis sechs und in den Entgeltgruppen E2 bis E15 gibt es die Unterstufen eins bis sechs. Für Beschäftigte des Bundes entfällt bei den Entgeltgruppen E9 bis E15 die Stufe sechs. In welche Entgeltgruppe der Beschäftigte zugeordnet wird, hängt davon ab, welche  Qualifikationen der Beschäftigte nachweisen kann. Bei einer Neueinstellung erfolgt die Zuordnung zur Stufe eins  der Entgeltgruppe, welche der Qualifizierung des Beschäftigten entspricht. Kann der Beschäftigte eine mindestens einjährige entsprechende Berufserfahrung nachweisen, ist eine Einstufung in die Stufe zwei oder bei mindestens dreijähriger einschlägiger Berufserfahrung auch die Einstufung in Stufe drei möglich. Grundlage für die Einstufung sind die §§ 16 und 17 des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst.

Stufenlaufzeit innerhalb der Entgeltgruppen E2 bis E15

Die jeweils nächste Stufe wird nach bestimmten Zeiten nicht unterbrochener Tätigkeit in derselben Entgeltgruppe beim gleichen Arbeitgeber erreicht.

  • Bei der Einstellung erhält man fast immer die Stufe 1 der zugeordneten Entgeltgruppe.  
  • Die Stufe 2 bekommt man nach einem Jahr in der Stufe 1.
  • Nach zwei Jahren in der Stufe 2 wird man der Stufe 3 zugeordnet.
  • Für die Einordnung in die Stufe 4 benötigt man drei Jahren in Stufe 3.
  • Haben Sie vier Jahre in Stufe 4 absolviert bekommen Sie die Stufe 5.
  • Am Längsten benötigen Sie, um in Stufe 6 zu kommen.
  • Hierfür benötigen Sie fünf Jahre in Stufe 5.

Ab Stufe 3 ist das Erreichen der nächsten Stufe von der Leistung des Beschäftigten nach § 17 Abs. 2 abhängig.

Ab Beginn des Monats, in welchem der Beschäftigte die nächste Stufe erreicht, erhält er das Tabellenentgelt der neuen Stufe.

Höhergruppierung der Entgeltgruppe

Höhergruppierung bedeutet, dass dem Beschäftigte - im Rahmen seiner Stufenlaufzeit, seiner Leistungen bzw. Qualifikationen - statt seiner bisherigen in eine höhere Entgeltgruppe zugeordnet wird. Allerdings wird bei der Höhergruppierung nicht die Entgeltstufe der aktuellen Entgeltgruppe mitgenommen, sondern der Beschäftigte fällt in der neuen Entgeltgruppe auf die Stufe zurück, wo sein neues Gehalt dem alten weitestgehend entspricht. Allerdings erfolgt mindestens die Zuordnung in Stufe 2. Allerdings kann es auch vorkommen, dass ein Beschäftigter in eine niedrigere Entgeltgruppe eingesetzt wird. In diesem Fall behält er seine in der vorherigen Entgeltgruppe erreichte Stufe bei.