Was Sie benötigen:
  • MDF-Platte 2500 mm x 1000 mm
  • Kaninchendraht
  • Acrylfarbe
  • Farbrolle
  • Pinsel
  • Schrauben
  • Elektromotor bzw. Generator
  • Turbinenrad
  • Kunststoff- bzw. Abwasserrohr

So gelingt ein Wasserkraftwerk-Modell

  • Wasserkraftwerke gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Grundsätzlich benötigen alle Wasser mit einer nennenswerten Strömung, beispielsweise erzeugt durch Talsperren und Staustufen. Diese Strömung treibt eine Turbine an, die einen Generator speist.
  • Eine Bauanleitung für ein funktionsfähiges Modell eines Wasserkraftwerks müssen Sie gut durchdenken. Wegen des hohen Reibungsverlusts, der bei Leitungsrohren entsteht, ist es nicht einfach, den nötigen Wasserdruck zu erzeugen, um einen kleinen Generator in Betrieb zu bringen.
  • Eine Bauanleitung für ein einfaches Modell eines Wasserkraftwerks können Sie nach dem Prinzip einer Wassermühle bauen. Zu diesem Zweck verkleiden Sie in Ihrem Modell den Generator.

Bauanleitung für ein Wasserkraftwerk

  1. Beginnen Sie mit dem Bau einer Staustufe oder einer Art Talsperre, die Sie auf engmaschigem Kaninchendraht modellieren, den Sie auf einer Sperrholz- oder MDF-Platte mit Nägeln und Schrauben fixieren.
  2. Nach dem Anbau der weiteren Teile verkleiden Sie Ansätze begrünter Böschungen und Erdwälle mit Gips, den Sie nach dem Trocknen mit Acrylfarbe bemalen können.
  3. Gestalten Sie das Ober- und das Unterlaufbecken durch Plastikwannen, die Sie bis zum Rand in das Modell einbauen.
  4. Bauen Sie zwischen den Becken eine Staumauer. Die Wanne für das obere Becken muss selbstverständlich weitaus größer als das Unterlaufbecken sein, das vom Grund des Staubeckens aus etwa um die Tiefe des Staubeckens weiter nach unten verlagert ist.
  5. Beachten Sie, dass Turbine und Generator in einiger Entfernung zur Staumauer angebracht sind.
  6. Leiten Sie das Wasser über eine Rohrleitung von der Staumauer aus in einem Winkel von 45 Grad zentral auf das Turbinenrad.
  7. Die Stromerzeugung Ihres Modells können Sie über kleine Elektromotoren mit geringem Eigenlauf-Widerstand realisieren, die zu Generatoren umgebaut werden können.