Alle Kategorien
Suche

Was tun bei aufgerissenen Füßen? - Pflegehinweise

Wenn man aufgerissene und wunde Füße hat, liegt das meist daran, dass die Haut besonders im Bereich der Fersen viel zu trocken ist. Was Sie bei aufgerissenen Füßen tun können und wie Sie solche wunden Stellen in Zukunft vermeiden können, zeigt Ihnen diese Anleitung.

Ihre Füße wollen gepflegt werden.
Ihre Füße wollen gepflegt werden.

Wenn die Haut an den Füßen nicht genügend Pflege und Feuchtigkeit bekommt, trocknet sie schnell aus und wird rissig. Diese Risse schmerzen, besonders wenn man tagsüber oder auch nachts viel auf den Beinen ist. Ihre Füße benötigen die gleiche sorgfältige Pflege wie der Rest Ihres Körpers. Wie Sie Ihre Füße schön und gesund halten, zeigen die unten stehenden Pflegehinweise.

Das hilft bei aufgerissenen Füßen - Pflegehinweise

  • Um Ihre aufgerissenen Füße nicht noch mehr zu strapazieren, sollten Sie allgemein zum Waschen eine pH-neutrale Waschlotion verwenden. Auf herkömmliche Duschgele sollte erst einmal verzichtet werden. Nach dem Waschen müssen Sie Ihre Füße auf jeden Fall sehr gründlich abtrocknen.
  • Um Risse an den Füßen zu behandeln, sollten Sie zuerst mit einem Fußbad beginnen. Besorgen Sie sich einen Badezusatz speziell für die Füße. Baden Sie Ihre Füße 10 Minuten in dem warmen Fußbad. 
  • Nach dem Abtrocknen sollten Sie Hornhaut an den Fersen mit einer Hornhautreibe vorsichtig entfernen. Sparen Sie die aufgerissenen Stellen an Ihren Füßen dabei aus, wenn es zu schmerzhaft ist.
  • Pflegen Sie Ihre Füße mit einer speziellen "Schrundensalbe". Die gibt es in der Apotheke und in gut sortierten Drogeriemärkten. Der darin enthaltene Wirkstoff Urea sorgt für eine bessere Wasserspeicherung in der Haut und fördert die Wundheilung.
  • Verwenden Sie die Schrundencreme möglichst jedes mal nach dem Duschen, Baden oder Waschen, am besten täglich. Bald werden Sie eine erhebliche Besserung der aufgerissenen Haut feststellen. 

Was Sie für gesunde Füße tun können - Anregungen

  • Entfernen Sie regelmäßig die Hornhaut an Ihren Füßen. So wird die Wahrscheinlichkeit, aufgerissene Füße zu bekommen, minimiert.
  • Schenken Sie Ihren Füßen Beachtung. Sie brauchen Pflege. Cremen Sie sie, so oft es geht, mit speziellen Fußpflegecremes ein.
  • Einmal wöchentlich sollten Sie Ihren Füßen eine extra Portion Feuchtigkeit gönnen. Geben Sie eine dicke Schicht Schrundensalbe auf Ihre Füße und ziehen Sie über Nacht dünne Baumwollsocken darüber. So können sich die Wirkstoffe voll entfalten und kleine Blessuren an Ihren Füßen werden gleich mitversorgt.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.