Was Sie benötigen:
  • Kenntnisse von Staatsformen
  • Gute Rhetorik

Vortragen, was eine Republik ist

  1. Zuerst sollten Sie ein Skript anfertigen, indem Sie ausarbeiten, was eine Republik ist. Beschäftigen Sie sich hierzu mit den unterschiedlichen Staatsformen.
  2. Führen Sie nun auf, was eine Monarchie ist. Der heutige Begriff der Republik, grenzt unsere Staatsform von  der Monarchie ab. Führen Sie auf, wie die Legitimation der Machthaber in der Monarchie ist und wie die Legitimation der Machthaber in einer Republik sein kann. Sie können dies in diversen Lehrbüchern nachlesen. Vielleicht möchten Sie ein Schaubild dazu anfertigen.
  3. Nun formulieren Sie Ihren Vortrag darüber, was eine Republik ist, aus. Achten Sie hierbei darauf, dass Ihre Vortragszeit begrenzt ist. Sie sollten daher nicht zu viel Text verwenden. Strukturieren und gliedern Sie den Text gut durch. Sie können damit beginnen, zu erklären, wo der Begriff „Republik“ herstammt. Dann können Sie auf die Abgrenzung von Monarchie und Republik eingehen und abschließend können Sie auflisten, wie viele Länder Republiken sind.

Ursprung des Begriffs „Republik“

  • Ursprünglich geht der Begriff der Republik auf das französische Wort „république“ zurück und kommt von dem lateinischen „res publica“. „Res publica“ bedeutet die öffentliche Sache und bezeichnet damit das Gemeinwohl bzw. das Gemeinwesen. Versteht man die Republik als Staatsform, so verwendet man den Begriff, um ein Gegenteil zur Monarchie zu bilden.
  • Die Republik als Staatsform beschreibt einen Staat, in dem das Volk die höchste Gewalt hat. Das Volk legitimiert hier seine Repräsentanten oder entscheidet wichtige Fragen selbst. Es gibt keinen König, der nur legitimiert ist, weil er Sohn des vorherigen Königs war und das Volk ist nicht unterdrückt oder fremdbestimmt.