Alle Kategorien
Suche

Was bedeutet mein Nachname? - So finden Sie die richtige Bedeutung heraus

Haben Sie sich nicht auch schon einmal gefragt, was Ihr Nachname bedeutet? Die Omnastik, auch Namenkunde oder Namenforschung, beschäftigt sich genau mit dieser Frage: Woher stammen die Namen? Und was bedeuten sie?

Mit Lust zum Forschen können Sie die Bedeutung Ihres Nachnamens herausfinden.
Mit Lust zum Forschen können Sie die Bedeutung Ihres Nachnamens herausfinden.

Was Sie benötigen:

  • PC mit Internetanschluss
  • Zeit
  • eventuell einen Bibliothekausweis

Die Bedeutung Ihres Nachnamens

Es gibt viele Seiten im Internet, die sich mit genau dieser Frage beschäftigen. Das Angebot ist vielfältig, zu empfehlen sind www.onomastik.com oder auch www.bedeutung-von-namen.de. Die meisten unserer Nachnamen sind im Mittelalter entstanden, wahrscheinlich im 5. bis 6. Jahrhundert. Sie sind also auch so gut wie immer ein Spiegel der damaligen Zeit. Somit ist die Frage, was Ihr Nachname bedeutet, auch immer das Erfahren einer früheren Zeit. Nachnamen lassen sich in fünf Hauptgruppen gliedern.

    1. Nachname nach einem Rufnamen, dazu zählen zum Beispiel Nachnamen wie Peters. Die meisten dieser Nachnamen haben einen männlichen Stamm, es gibt aber auch Ausnahmen. Dieses Phänomen ist heute noch in den skandinavischen Ländern beobachtbar, bei Namen wie Larsson. Im polnischen oder slawischen deuten Endungen wie -owski oder -inski, was "zu ... gehörig" bedeutet, auf einen Nachnamen nach einem Rufnamen hin.
    2. Viele Nachnamen sind durch die Wohnstätte entstanden. Für solche Nachnamen standen geografische Bedingungen Pate. Ob Flüsse, Berge, Täler, Seen, oder auch spezielle Eigenschaften einer Landschaft - z. B. deutet der Name Riedel auf eine Landschaft mit viel Schilf hin - die Möglichkeiten sind vielfältig.
    3. Ein weites Feld sind die Nachnamen, die aus Berufsgruppen entstanden. Müller, Schmidt, Ziegler oder Vogt sind nur einige wenige Beispiele hierfür.
    4. Einige Nachnamen beziehen sich auch auf die Herkunft. So entstand etwa der Name Bayer. Außerdem entwickelten sich so Nachnamen wie "von Leipzig", was aber nicht bedeutet, dass derjenige auch adelig war oder ist, der einen solchen Namen trägt.
    5. Als letztes gibt es die Gruppe von Nachnamen, die aus einer charakteristischen Eigenschaft der Person oder etwas, was man mit dieser Person verband, entstanden. Dazu zählen z. B. Jung oder Herbst. Aus dieser Gruppe entstanden die verschiedensten Nachnamen.
    6. Auch in einer gut sortierten Bibliothek lässt sich einiges über Ihren Nachnamen herausfinden.
    7. Als letzter Tipp sind Foren empfehlenswert, die sich mit Ahnenforschung beschäftigen. Melden Sie sich dort an, stellen Sie Ihre Frage und lassen Sie sich von den Ergebnissen überraschen.
    Teilen: