Alle Kategorien
Suche

Wärmetauscher entkalken - so gelingt's

Wenn Warmwasseranlagen nicht mehr richtig funktionieren, müssen diese entkalkt werden. Selbstverständlich betrifft dies auch Wärmetauscher. Beim Entkalken sollten Sie aber einiges beachten.

Vorsicht mit der Wahl des Entkalkers.
Vorsicht mit der Wahl des Entkalkers.

Was Sie benötigen:

  • Säurefeste Pumpe
  • Eimer/Bottich
  • Entkalker

Mittel zum Entkalken

  • Nahezu alle Säuren können einen Wärmetauscher entkalken, aber viele Mittel greifen das Metall oder Dichtungen an. Sie sollten also etwas vorsichtig sein, womit Sie das Gerät vom Kalk befreien.
  • Spezialmittel enthalten in der Regel Ameisensäure und einen Metallschutz. Auch Zitronensäure schadet den Geräten in der Regel nicht. Essigsäure oder gar Salzsäure lösen den Kalk schneller, belasten aber Schläuche. Leitungen und Dichtungen.
  • Achten Sie bei der Entkalkerlösung auch darauf, ob diese für Geräte die mit Lebensmitteln in Berührung kommen geeignet ist, wenn das Wasser als Trinkwasser verwendet wird.
  • Wenn das Gerät stark verkalkt ist, kann es sein, dass die Säure verbraucht ist, bevor sich der Kalk gelöst hat. Sie sollten also ein geeignetes Mittel haben, um zu prüfen, ob die Säure noch sauer ist. Das geht mit Rotkohlwasser (dieses muss rot werden), Lackmuspapier (auch das muss rot werden), pH-Messern (der Wert muss unter 6 sein) oder mit etwas Kalk, der sich in der Lösung unter Bläschenbildung auflösen muss.

So werden Wärmetauscher entkalkt

  1. Stellen Sie das Heizgerät ab und lassen es abkühlen. Lösen Sie den Zulauf und den Ablauf des Wassers am Wärmetauscher. Bringen Sie an einer Seite einen Schlauch, der von einer Pumpe kommt, an. An die andere Seite kommt ein Schlauch, der als Ablauf dient.
  2. So, wie Sie alle Kaffemaschinen pflegen sollten, um die Funktionstüchtigkeit aufrecht …

  3. Die Pumpe muss entweder im Gefäß mit dem Entkalker liegen (Tauchpumpe) oder aus diesem die Lösung saugen (Saugpumpe). Die Größe des Gefäßes hängt von der Wassermenge ab, die im Wärmetauscher ist.
  4. Rühren Sie die Entkalkerlösung entsprechend der Vorschrift des Produkts an. Füllen Sie diese in den Behälter, an dem die Pumpe angeschlossen ist. Achten Sie darauf, dass der andere Schlauch die Lösung wieder in den Behälter pumpt. Dieser Kreislauf ist wichtig, damit gelöster Kalk auch abtransportiert wird.
  5. Schalten Sie die Pumpe an. Solange die Säure nicht verbraucht und im Gerät noch Kalk ist, werden Sie Bläschen in der Lösung sehen, die vom Tauscher kommt. Wenn keine Bläschen mehr zu sehen sind, testen Sie, ob die Lösung noch sauer ist. Tauschen Sie die Lösung aus, wenn diese verbraucht ist.
  6. Das Entkalken ist dann beendet, wenn die Lösung noch sauer ist, aber keine Bläschen mehr entstehen. Demontieren Sie die Pumpe und schließen Sie den Wärmetauscher wieder an.
Teilen: