Alle Kategorien
Suche

Verwaiste Vogelbabys aufpäppeln - so geht's

Nicht alle Vogelbabys, die Sie am Straßenrand oder auf dem Bürgersteig finden, brauchen menschliche Hilfe. Viele dieser kleinen Vögel verlassen das Nest schon sehr früh, werden aber trotzdem noch von den Eltern versorgt. Daher heißt es erst einmal abwarten und beobachten, ehe man ein solches Vogelbaby mit nach Hause nimmt.

Verwaiste Vogelbabys benötigen viel Pflege.
Verwaiste Vogelbabys benötigen viel Pflege.

Was Sie benötigen:

  • Futtertiere
  • Mehlwürmer
  • Fliegen
  • Traubenzucker
  • Plastikspritze
  • Karton
  • Handtücher

Verwaiste Vogelbabys benötigen viel Pflege

    • Um so kleine Vogelbabys aufzupäppeln, benötigen Sie sehr viel Zeit, Geduld und Fingerspitzengefühl. Zuerst müssen Sie dem kleinen Nesthocker ein warmes Plätzchen schaffen. Am besten eignet sich ein kleiner Karton, den Sie mit einem weichen Handtuch auslegen. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass der Karton an einem warmen und windgeschützten Platz steht.
    • Bevor Sie anfangen, das Vogelbaby zu füttern, muss sich das kleine Tier erst wieder aufwärmen. Denn solange der Vogel unterkühlt ist, funktioniert seine noch schwache Verdauung nicht und es kann zu einem Kollaps kommen.  
    • Vor dem ersten Futter geben Sie dem Vogelbaby Flüssigkeit. Hierzu mischen Sie ein klein wenig Traubenzucker unter lauwarmes Wasser und ziehen diese Mischung mit einer Plastikspritze auf. Falls es Ihnen nicht gelingt, die Flüssigkeit direkt in den Schnabel zu bringen, können Sie die stärkende Mischung auch seitlich am Schnabel abstreifen.

      Futter für Vogelküken

        • Verwaiste Vogelbabys müssen Sie alle 30 bis 60 Minuten füttern. Auch in der Nacht müssen Sie das Vogelküken mit Futter und Flüssigkeit versorgen. Daher ist es sehr aufwendig, solch ein Vögelchen aufzupäppeln.
        • Ihrem kleinen Findling können Sie verschiedene Futterinsekten wie Mehlwürmer oder Heimchen zum Fressen anbieten. Diese können Sie auch zerkleinern und mithilfe einer abgerundeten Pinzette in den Schnabel des Tieres geben. Auch kleine Fliegen können Sie Vogelbabys anbieten.
        • Alternativ können Sie auch ein Ei hart kochen und vermischen nur das gekochte Eigelb mit etwas Speisequark und verflüssigen diesen Brei mit der Traubenzuckermischung. Diesen weichen Brei können Sie auch mithilfe der Plastikspritze in den Schnabel des Vogelbabys geben.
            Teilen: