Alle Kategorien
Suche

Verstopfte Nase - so bekommen Sie die Nase wieder frei

In der kalten Jahreszeit ist die Nase gerne mal verstopft. Doch mit ein paar kleinen Tricks können Sie schnell wieder frei durchatmen!

Eine verstopfte Nase kann sehr schmerzhaft sein.
Eine verstopfte Nase kann sehr schmerzhaft sein.

Was Sie benötigen:

  • Lutschbonbons
  • Kamillenaufguss
  • Ätherische Öle/ Salben
  • Nasenspray

Die Nase akut befreien

Eine verstopfte Nase kann sehr nervig sein, vor allem bei wichtigen Gesprächen oder beim Sport. Um in solchen Situationen schnell wieder richtig durchatmen zu können, gibt es einige kleine Hilfsmittel.

  • Die einfachste Methode sind diverse Lutschbonbons und Pastillen. Auf dem Markt findet sich eine große Auswahl, da ist für jeden Geschmack was dabei. Besonders wirksam sind Bonbons, die Minze, Eukalyptus und Anis enthalten. Je nach Konzentration sind solche Bonbons aber nichts für schwache Nerven, also erst mal vorsichtig probieren. Eine große Auswahl bieten beispielsweise die unterschiedlichen Sorten von Fisherman's friends.
  • Auch verschiedene Nasensprays können kurzfristig Linderung verschaffen. Angefangen beim Zerstäuber für Natriumchlorid-Lösung, welche einfach nur den Schleim verflüssigt, bis hin zu Präparaten mit Antibiotika findet sich eine ganze Reihe, teilweise auch verschreibungspflichtiger, Präparate auf dem Markt. Bevor Sie jedoch hochpotente Mittel anwenden, sollten Sie Rücksprache mit ihrem Arzt halten, denn bei ihrer Anwendung gibt es einige Dinge zu beachten.
  • Ätherische Öle können auch helfen, wenn man sie auf ein Stück Watte oder Ähnliches träufelt und die Dämpfe einige Male tief einatmet. Sie haben dabei ähnliche Wirkung wie die Lutschbonbons und die geeigneten Stoffe sind auch dieselben. Außerdem gibt es noch das hochpotente Cineol, welches auch in diversen schleimlösenden Medikamenten enthalten ist.

Verstopfte Nebenhöhlen langfristig verhindern

Langfristige Besserung versprechen neben schleimlösenden Medikamenten, die möglichst mit dem Arzt abgesprochen werden sollten, auch einige altbewährte Hausmittel.

  • Bei gereizten Atemwegen hilft das Inhalieren von desinfizierenden Dämpfen. Dazu eignet sich vor allem ein Kamillenaufguss, der sich sehr einfach aus Kamillentee herstellen lässt. Hierzu wird in einer Schüssel oder in einem speziellen Inhalator ein hochkonzentrierter Kamillentee aufgegossen und die aufsteigenden Dämpfe inhaliert. Um sie möglichst konzentriert einatmen zu können, kann ein Handtuch über Kopf und Schüssel gedeckt werden.
  • Je nach Geschmack kann auch etwas Pfefferminze hinzugegeben werden. So desinfiziert der Aufguss nicht nur, sondern sorgt auch direkt für eine freiere Nase. Noch potenter ist ein Aufguss von frisch geriebenem Meerrettich, dieser wirkt allerdings sehr stark. Also Vorsicht!
  • Wer während der Nacht Probleme mit einer verstopften Nase hat, der kann vor dem Schlafengehen einige Tropfen eines ätherischen Öls auf die Brust träufeln. Die aufsteigenden Dämpfe sind wohltuend und sorgen während der ganzen Nacht für eine bessere Atmung.
  • Im Handel sind auch spezielle Salben erhältlich, die ebenso wirken. Die unter Bezeichnungen wie "Nachtbalsam" oder Ähnlichem angebotenen Präparate werden abends auf der Brust einmassiert und unterstützen ebenfalls die Atmung.

Sollten Sie über einen längeren Zeitraum Probleme mit einer verstopften Nase haben oder ist der Schleim eitrig-gelblich, so sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen!

    Teilen:
    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.