Alle Kategorien
Suche

Verrucht reden - so bringen Sie Feuer in Ihr Liebesleben

Das Benutzen von verruchten oder erotisierenden Wörtern vor und während des Liebesspiels, kann äußerst stimulierend sein. Schmutziges Gerede, auch Dirty Talk genannt, ist eine sexuelle Spielart mit der Sie sich und Ihren Partner in eine erotische Stimmung versetzen und Feuer in Ihr Liebesleben bringen können. Es ist nicht verrucht, wenn Sie sich dem betörenden Bettgeflüster hingeben. Erfahren Sie hier, wie Sie schrittweise die verführerische Sprache mit verruchten Wörtern lernen, und in Ihr Liebesspiel integrieren können.

Mit verruchtem Bettgeflüster steigern Sie die Lust Ihres Partners.
Mit verruchtem Bettgeflüster steigern Sie die Lust Ihres Partners.

Was Sie benötigen:

  • etwas Mut
  • einen Partner
  • Kreativität
  • Übungszeit
  • evtl. erotische Literatur

Sex und Sprache schließen sich nicht aus. Im Gegenteil - für viele Männer und Frauen hat das gemeinsame Liebesspiel auch viel mit Sprache zu tun. Die Stimulation durch Worte, beginnt letztendlich schon bei der Nennung Ihres Namens oder Kosenamens. Geben Sie Körperteilen versaute Spitznamen. Komplimente wie etwa "Dein fester Hintern macht  mich total an" steigern garantiert die Lust Ihres Partners. Achten Sie darauf, dass Spitznamen und Komplimente auch den Tatsachen entsprechen.

So überwinden Sie Ihre Scham vor verruchten Wörtern

  • Denken Sie bei Dirty Talk nicht gleich an übertriebenes Gestöhne oder derbe Obszönitäten. Ihren Partner sollten Sie vielmehr durch kreative Verbalerotik wie etwa „Ich will dich spüren Haut an Haut" in Stimmung bringen. Eine Anhäufung von Vulgärausdrücken gehören in billige Pornostreifen und zählen NICHT zu einem Sex-Vokabular mit Niveau.
  • Haben Sie sich entschlossen, Ihr Liebesleben mit Verbalerotik anzuheizen, klären Sie vorher ab, ob Ihr Partner überhaupt auf derartige Sexspiele steht. Führen Sie ein Partner-Gespräch, in dem Sie abklären, welche Art des Dirty Talks Ihr Partner bevorzugt. Zeigt er sich skeptisch, gehen Sie die Sache behutsam an, und überrumpeln Ihren Schatz - in der nächsten Liebesnacht - nicht direkt mit einer Fülle von verruchten Sätzen.
  • Wenn Sie neu auf dem Gebiet der Verbalerotik sind, und eine anfängliche Scheu vor der dem Gebrauch von verruchten Wörtern haben, lesen Sie sich gegenseitig aus erotischer Literatur vor: Zum einen erweitern Sie so Ihren erotischen Wortschatz und verlieren immer mehr die Scham vor Ihrem Partner derartige Worte laut auszusprechen.

Erotische Telefonate wecken Fantasien

  • Schreiben Sie Ihrem Partner doch mal eine erotische SMS, in der Sie sexuelle Dinge nur andeuten oder umschreiben, und warten seine Reaktion ab. Das Gehirn ist das größte Lustzentrum des Menschen, von daher sollten die Worte die Fantasie Ihres nicht sichtbaren Partners anregen, und ihn auf diese Weise anheizen. SMS-Inhalte wie etwa "Ich liege gerade in der Wanne, rasiere meinen Intimbereich und denke dabei an Dich."  eignen sich hervorragend, um das Thema  "schweinisches" Reden einzuleiten.
  • Die Sehnsucht wächst mit der Entfernung; also nutzen Sie den obligatorischen "Gute-Nacht-Anruf" für einen sexy Talk. Wenn Ihr Partner Sie beim nächsten Telefonat fragt: "Was Sie anhaben" antworten Sie hauchend und in einer tieferen Stimmlage: "Nicht viel." Wetten, dass Sie damit das Kopfkino Ihres Partners in Schwung bringen werden!? Verbale Stimulanz verstärkt das Gefühl und somit können Sie wunderbar testen, auf was Ihr Partner anspringt - ohne, dass Sie ihn z.B. durch Reizwäsche visuell anheizen können.
  • Fordern Sie Ihren Schatz z. B. am Telefon auf Ihnen eine erotische Fantasie zu verraten. Oder Sie beginnen damit eine schöne Erotikgeschichte zu erzählen und Ihr Partner übernimmt nach einer Weile und führt die Geschichte fort. Auf diese spielerische Art und Weise können Sie ungezwungen über sexuelle Dinge reden, sich dabei austauschen und neue Fantasien wecken.

Verruchter Sextalk für mehr Leidenschaft im Bett

  • Die Stimmlage ist entscheidend, ob verruchte Worte erotisch klingen, oder albern. Gehen Sie auf jeden Fall eine Oktave in Ihrer Stimmlage nach unten, wenn Sie z.B. "Ja, nimm' mich!", "Oh, mein Gott!" oder "Ich will dich in mir spüren!" rufen.
  • Sextalk mit Niveau ist die beste Medizin gegen sexuelle Sprachlosigkeit im Bett, um u. a. seine eigenen sexuellen Wünsche auf eine anmachende Weise zu äußern. Also nennen Sie die Dinge beim Namen: Eindeutige und auffordernde Worte im Bett sind ungemein antörnend. Geben Sie mit einer dominanten Ausdrucksweise Ihrem Partner zu verstehen, was Sie wollen. Ausrufe wie etwa "Saug` an meinen Nippeln, das macht  mich heiß" eignen sich prima hierfür.
  • Weder Hardcore-Porno noch extreme Poesiesprache à la "Erquicke dich an meiner Austernperle" eignen sich im Bett. Seien Sie kreativ, und überraschen Sie mit unkonventionellen Worten wie etwa  "Stich' deinen Eispickel in meine Gletscherspalte." Ihren Partner.
  • Sie müssen mit dem Erotiktalk nicht erst im Bett beginnen. Vorfreude treibt die Lust noch mal ordentlich in die Höhe. Flüstern Sie Ihrem Schatz im Kino oder Restaurant ins Ohr, was Sie heute Nacht noch alles mit ihm vorhaben. Eine heiße Nacht ist somit garantiert. Vulgärausdrücke, die Sie sie mitten im Geschehen benutzen wollen, bitte immer mit dem Partner vorher abklären.

Wenn beide Partner auf schmutziges Gerede stehen, und nicht einfach nur schweinische Ausdrücke dahin plappern, sich kreative Sätze einfallen lassen, die authentisch sind, kann Dirty Talk ein großer Lustgewinn für Sie beide sein.

                Teilen: