Alle Kategorien
Suche

Vereiterte Mandeln - was tun?

Vereiterte Mandeln schmerzen meist und können Mundgeruch verursachen. Sie sollten schon bei den ersten Eiterstippchen etwas unternehmen.

Vereiterte Mandeln müssen behandelt werden.
Vereiterte Mandeln müssen behandelt werden.

Was Sie benötigen:

  • Kamillentee
  • Teebaumöl
  • Zink
  • Honig
  • Milch

Wenn Sie vereiterte Mandeln haben, sollten Sie mit der Behandlung nicht zu lange warten. Nicht nur, dass eine Mandelentzündung schmerzt, kaputte Mandeln können auch einen Herzschaden verursachen. Meist ist aber ein schlechtes Immunsystem schuld an der Entzündung.

Vereiterte Mandeln behandeln

  • Machen Sie sich einen Kamillentee und gurgeln Sie mit dem Tee drei bis vier Mal am Tag. Die Kamille wirkt antibakteriell, tötet Keime und ist heilungsfördernd.
  • Teebaumöl hat denselben Effekt wie Kamille. Nehmen Sie ein Glas Wasser und geben Sie drei Tropfen Teebaumöl hinein. Es schmeckt zwar nicht besonders gut, hilft aber sehr.
  • Nehmen Sie ein Zinkpräparat. Zink stärkt die Abwehr und hilft, dass der Infekt schneller vorübergeht.
  • Kochen Sie eine Milch auf und geben Sie einen Teelöffel Honig in die Tasse. Die Honigmilch sollte in kleinen Schlucken, warm getrunken werden. Der Honig wirkt heilungsfördernd und die Wärme tut dem Hals gut.
  • Halten Sie den Hals schön warm und verzichten Sie auf kalte Getränke.
  • Sollte sich nach ein paar Tagen keine Besserung zeigen, müssen Sie zu einem Arzt. Er kann einen Abstrich machen, um zu sehen, um welche Erkrankung es sich handelt und Ihnen gegebenenfalls ein Antibiotikum verordnen.
  • Verschleppen Sie eine Mandelentzündung nicht, sind die Mandeln erst kaputt, müssen sie in den meisten Fällen entfernt werden. 

Oftmals ist bei vereiterten Mandeln die Gabe eines Antibiotikums notwendig. Ihr Arzt wird Sie hier aber sicherlich beraten. Leiden Sie mehrmals im Jahr an einer eitrigen Mandelentzündung, sollten Sie über eine Entfernung der Mandeln nachdenken oder Ihr Immunsystem stärken.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.