Alle Kategorien
Suche

Tomatenhaus richtig nutzen

Ein Tomatenhaus ist eine gute Alternative zum Gewächshaus, denn viel Regen und pralle Sonne mögen Tomaten überhaupt nicht.

Bauen Sie Ihren Tomaten ein Haus.
Bauen Sie Ihren Tomaten ein Haus.

Allgemeine Informationen zum Tomatenhaus 

Tomaten lieben es warm und trocken. Um Ihre Tomaten vor ungünstigen Witterungsverhältnissen zu schützen, sollten Sie ihnen ein "Dach über dem Kopf" schaffen. Da die Folie des Daches der Tomate Schutz vor Nässe bietet, ist die Pflanze besser gegen Krankheiten wie Braunfäule geschützt.

Tomatenhäuser bieten Platz für mehrere Tomatenpflanzen und werden in unterschiedlichen Größen und Ausführungen angeboten. Für fünf bis sechs Pflanzen ist ein Tomatenhaus mit einer Grundfläche von 80 x 200 Zentimetern ideal.

Die meisten Tomatenhäuser sind Folienhäuser, das heißt, sie bestehen aus einem witterungsbeständigen Gestänge, das von einer stabilen Folie umschlossen wird. Der Auf- und Abbau der Foliengewächshäuser ist dank eines einfachen Stecksystems schnell und unkompliziert zu bewältigen. 

Wenn Sie Zeit und Lust haben - und zudem noch ein wenig handwerklich begabt sind - dann können Sie sich das schützende Haus für Ihre Tomaten selber bauen. Im Internet finden Sie Bauanleitungen für praktische und schöne Modelle.

Optimale Bedingungen für Tomaten schaffen

Damit Ihre Tomaten im neuen Tomatenhaus gut gedeihen und eine reiche Ernte bringen, sollten Sie einige Aspekte beachten:

  • Das Tomatenhaus an einen sonnigen Platz aufstellen.
  • Das Gewächshaus fest im Boden verankern, um es windsicher zu machen.
  • Achten Sie auf den vorgegebenen Pflanzabstand der Gewächse.
  • Die Tomaten an Stützen festbinden.
  • Geeignetes Bindematerial verwenden, das dehnbar ist.
  • Tomaten dürfen Sie nur unten an der Wurzel gießen.
  • Auf keinen Fall die Blätter bewässern.
  • Das Gießen findet am Morgen statt.
  • Tomaten bevorzugen Regenwasser oder kalkarmes Wasser.
  • Nicht zu viel gießen, Staunässe vertragen die Pflanzen nicht.
  • Die Pflanzen regelmäßig ausgeizen.
  • Entfernte, kranke Pflanzenteile nicht auf dem Kompost entsorgen.
  • Im Sommer gegebenenfalls düngen.
  • Die Pflanzen nicht überdüngen.
  • Gönnen Sie Ihren Tomaten frische Luft durch Öffnen der Folie.
  • In kalten Herbstnächten die Folie des Tomatenhauses verschließen.
  • Nach der Tomatensaison das Gewächshaus abbauen und wegräumen.
  • Zur neuen Saison den Anbau an einem anderen Standort im Garten durchführen.

Ein Tomatenhaus erhöht die Ernte

Mit einem Tomatenhaus erhöhen Sie nicht nur die Ernte, sondern Sie können auch Sorten anbauen, die nicht fürs Freiland geeignet sind. Tomatenhäuser sind deutlich günstiger als Gewächshäuser und lassen sich problemlos im Schuppen oder Keller verstauen. Ein Tomatenhaus ist eine gute Lösung für Gärtner mit kleinem Garten oder für Menschen mit wenig Geld.

Teilen: