Alle Kategorien
Suche

Tipp-Ex richtig anwenden - das sollte man beachten

Im Zeitalter des Computers wird Tipp-Ex kaum mehr angewendet. Wo und wie kann man es heute noch sinnvoll einsetzen?

Tipp-Ex gibt es als Fluid oder Streifen.
Tipp-Ex gibt es als Fluid oder Streifen.

Zur Bedeutung von Tipp-Ex - Wissenswertes

  • Tipp-Ex gibt es als Korrekturband in Schreibmaschinen, mit dem man Tippfehler sofort korrigieren kann.
  • In fertigen Textseiten kann man Tippfehler damit abdecken.
  • Sie erhalten das Korrekturmittel im Schreibwarenhandel als Fluid, Paste oder Klebestreifen.
  • Doch bei Textverarbeitung mit dem PC kann man Korrekturen innerhalb des gespeicherten Texts beliebig oft ohne Korrekturmittel vornehmen - wozu setzt man es also heute noch ein?

Anwendung des Korrekturmittels - so geht's

  • Auch wenn man einen Text im PC gespeichert hat und ihn dort korrigieren kann, ist es oft einfacher, einen kleinen Fehler einfach mit Tipp-Ex auszubessern.
  • Bei lediglich einem falschen Buchstaben geben Sie einen kleinen Tropfen Tipp-Ex-Fluid auf den Fehler und verreiben ihn etwas mit der Spitze der Flasche.
  • Lassen Sie das Fluid trocknen, das geht sehr schnell.
  • Schreiben Sie den richtigen Buchstaben/das richtige Zeichen in die Leerstelle, am besten verwenden Sie einen schwarzen Stift und ahmen die Druckschrift nach.
  • Achten Sie dabei darauf, das Fluid nicht an die Finger oder die Kleidung zu bekommen. Es ist schwierig aus Textilien zu entfernen.
  • Tipp-Ex kann man auch vor dem Kopieren anwenden, z. B. bei Kopien von Seiten, auf die Sie eine Grafik oder ein Bild aufgeklebt haben. Durch Abdecken mit dem Korrekturmittel wird das Bild in der Kopie unsichtbar.
  • So kann man auch Unterlagen wie Einladungen als Collage basteln. Kleben Sie Fotos, Bilder oder eigene Zeichnungen auf ein Blatt Papier, decken Sie sie am Rand jeweils mit Fluid, Paste oder Klebestreifen ab und machen Sie davon (Farb-)Kopien. Auf diese Weise erhalten Sie individuelle Einladungen, und zwar mit mehr Freude und weniger Arbeit, als man aufwenden muss, um sich in ein Grafikprogramm einzuarbeiten.
Teilen: