Alle Kategorien
Suche

Terrasse bauen - Anleitung für eine Holzveranda

Die einfachste und schnellste Methode, eine Terrasse aus Holz zu bauen, finden Sie in dieser Anleitung. Holz schafft eine behagliche Atmosphäre und ist fußwarm. Bei der Wahl des Holzes sollten Sie darauf achten, dass dieses nicht splittert, damit Sie auch mit nackten Füßen darauf gehen können.

Eine Terrasse zu bauen, ist kinderleicht.
Eine Terrasse zu bauen, ist kinderleicht. © Ulrike Linnenbrink / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Gehwegplatten
  • Verlegesand
  • imprägnierte Terrassendielen
  • imprägnierte Holzbalken
  • Edelstahlschrauben
  • Säge
  • Akkuschrauber

Mit der nachfolgenden Anleitung bauen Sie Ihren Platz an der Sonne an einem Tag:

Anleitung zum Bauen einer Terrasse

Heben Sie zunächst eine Grube in der Größe der geplanten Terrasse aus. Die Grube sollte mindestens 20 cm, besser 30 cm, tief sein.

  1. Füllen Sie die Grube mit dem Verlegesand, stampfen Sie den Sand mit den Füßen gut fest und wässern Sie ihn anschließend mit einem Gartenschlauch, damit die Fläche schön fest wird.
  2. Ist der Verlegesand getrocknet, ziehen Sie ihn mit einer geraden Holzlatte oder einer Terrassendiele so ab, dass sich vom Gebäude zum Ende der Terrasse ein Gefälle von 3 Prozent ergibt. Der Höhenunterschied einer 3 m großen Terrasse sollte also vom Haus bis zum Ende der Terrasse 9 cm betragen.
  3. Nun legen Sie die Gehwegplatten (es können auch alte, gebrauchte sein) im Abstand von ca. 60 cm aus und überprüfen Sie mit einer Wasserwaage, ob die Platten auf gleicher Höhe liegen, damit die später aufliegenden Holzbalken nicht wackeln.

Terrassendielen verlegen leicht gemacht

  1. Liegen die Gehwegplatten alle fest und auf gleicher Höhe, werden die Holzbalken mittig auf die Gehwegplatten gelegt. Ein Verschrauben der Platten ist nicht notwendig.
  2. Es empfiehlt sich, die Holzbalken und die Terrassendielen sofort in der passenden Länge zu kaufen, dann ersparen Sie sich lästige Sägearbeiten und die Terrasse ist ruckzuck fertig.
  3. Legen Sie nun die Terrassendielen im Abstand von ca. 0,7 cm nebeneinander auf die Holzbalken und schrauben Sie diese mit einer Edelstahlschraube pro Balken fest. Edelstahlschrauben sind zwar teurer, trotzen der Witterung aber am besten und können notfalls auch nach Jahren noch entfernt werden, falls eine Holzdiele mal ausgetauscht werden muss.
  4. Vor dem Festschrauben stecken Sie am besten zwei Distanzhalter zwischen die Terrassendielen, damit der Abstand immer gleich bleibt.
  5. Wählen Sie keinen geringeren Abstand, dann kann das Regenwasser nicht mehr so gut abfließen und die Dielenbretter faulen leichter.
  6. Ein zu großer Abstand ist auch nicht sinnvoll. Zum einen kann Unkraut ungehindert hindurchwachsen, zum anderen bleiben Stuhlbeine leichter in den Lücken stecken. 
  7. Zum Schluss kann es sein, dass die Terrassendielen an den Enden nicht gleichmäßig lang sind. Dann sollten Sie mit einer Säge, am besten einer Handkreissäge, die Kanten auf gleiche Länge sägen.

Wenn Sie diese Anleitung zum Bauen einer Terrasse befolgen, werden Sie lange Freude an Ihrem Sonnensitz haben. Jedoch müssen auch kesseldruckimprägnierte Hölzer vor Sonne, UV-Licht, Regen und Schnee ausreichend geschützt sein. Die Hölzer können mit Holzöl eingeölt oder mit einer offenporigen, dunklen Lasur (kein Lack) behandelt werden. So werden Sie sicherlich lange Freude an Ihrer Holzterrasse haben.

Teilen: