Ohne Abitur kein Studieren möglich?

Zwar ist das Abitur der Türöffner zu nahezu allen Studiengängen (außer künstlerischen Akademien), doch haben Sie auch ohne diesen Abschluss die Möglichkeit zu studieren.

    • Hier sind drei Wege zu unterscheiden: Zunächst einmal gibt es das Fernstudium, dann lassen viele Universitäten auch Studenten mit abgeschlossener Berufsausbildung und "mehrjähriger" Berufserfahrung zu (die Definition von "mehrjährig" ist Ländersache, in der Regel 3 Jahre) und zu guter Letzt ist da natürlich die bekannte Abendschule.
    • Fernstudium und Abendschule sollten den meisten Lesern ein Begriff sein. Daher sei an dieser Stelle an Angebote und Zugangsvoraussetzungen der ensprechenden Schulen verwiesen.
    • Weniger bekannt ist der Fall mit abgeschlossener Berufsausbildung und Berufserfahrung studieren zu können. Obwohl der Realschulabschluss höher gewichtet wird, ist der Zugang für Hauptschüler nicht ausgeschlossen. Es stellt sich aber vor allem die Frage, welche abgeschlossene Berufsausbildung für welches Studium qualifiziert.
    • Die Kultusministerkonferenz im Jahr 2009 drückte sich diesbezüglich bürokratisch aus und spricht von einem "zum angestrebten Studiengang affinen Bereich". Das ist natürlich auslegungsbedürftig. Es kann weit ausgelegt werden, indem die pharmazeutisch-technische Assistentin kein Architekturstudium beginnen kann, aber Ernährungswissenschaften studieren darf, oder enger ausgelegt werden, indem ein Versicherungskaufmann zwar Betriebswirtschaft studieren darf, jedoch nicht Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsrecht. Diese Auslegung ist etwa in NRW und Bayern den Hochschulen überlassen.
    • Das bedeutet nun nicht, dass Ihnen etwa als kaufmännischem Angestellten ein Studium der Philosophie oder eines anderen Wahlfachs auf ewig versagt bleibt. Auch hier sind Ihnen einige Möglichkeiten eröffnet, doch entscheiden über letztendliche Zulassungen die Hochschulen selbst, die auch berechtigt sind, Zulassungsprüfungen durchzuführen. Alternativ können Sie in nicht zulassungsbeschränkten Fächern (ohne NC) ein Probestudium, das in der Regel ein Jahr dauert, beginnen, sodass sich durch dieses dann Ihre weitere studentische Laufbahn entscheidet.
    • Als gute Nachricht für Hausfrauen, Hausmänner, Mütter oder Menschen, die über mehrere Jahre hinweg einen Angehörigen häuslich gepflegt haben, soll gesagt werden, dass dies zusätzlich zu der abgeschlossenen Berufsausbildung die dreijährige Berufserfahrung ersetzen kann - ohne Berufsausbildung geht jedoch nichts!
    • Der Meisterbrief und die ihm gleichgestellten Qualifikationen gelten ebenfalls als hinreichend. Hierunter fallen etwa geprüfte Fachwirte, IT-Spezialisten, Fachassistenten etc. Wichtig ist, dass es sich um geprüfte Weiterbildungen handelt (meist IHK). Angehörigen dieser Berufs- und Bildungsgruppen sind fast alle Studiengänge unmittelbar geöffnet.

    Mit Realschulabschluss zur Universität

      Nachdem Sie nun Ihre Qualifikationen überprüft haben und wissen, unter welchen Voraussetzungen Sie auch mit Realschulabschluss studieren dürfen, müssen Sie nur noch wissen, wohin Sie sich mit Ausbildung und Berufserfahrung wenden müssen.

      • Das Bewerbungsverfahren unterscheidet sich von dem der Abiturienten: Sie können sich nämlich meist direkt bei den Hochschulen bewerben. Viele Hochschulen haben hier eigene Stellen und Ansprechpartner eingerichtet, an die sich "beruflich Qualifizierte" wenden können, die über die Informationen für Studieninteressierte zu finden sind.
        • Die Zulassungsprüfung dient der Überprüfung Ihrer Eignung und dem Maße Ihrer Eignung. Ihr Bestehen ist also nicht unbedingt gleichbedeutend mit der Zulassung für ein Studium. So müssen Sie sich an der Kölner Universität mit der Note aus der Zulassungsprüfung erst bewerben.
        • Erst danach werden Sie erfahren, ob Sie das Fach Ihrer Wahl auch tatsächlich studieren können.
        • Aber ist denn der Zugang für Meister und andere unbeschränkt? Der Punkt ist hier, dass Sie nicht nach einer Prüfung ausgewählt werden, sondern dass der "Meisterzugang" einen bestimmten Prozentsatz der Studienplätze reserviert bekommt. Sie müssen sich auch hier bewerben. Übersteigt die Anzahl der Bewerber die der Plätze, wird die Auswahl anhand der eingereichten Unterlagen und eines Auswahlgesprächs getroffen. Anders im gesamten medizinischen Bereich: Hier müssen Sie eine Zulassungsprüfung ablegen und sich mit der Note auf <a href="http://www.hochschulstart.de/">hochschulstart.de</a> bewerben. Als Fachmann/-frau können Sie auch auf die Prüfung verzichten, werden dann aber mit der Note 4,0 im Zulassungsverfahren eingestuft.

        Bevor Sie sich zu diesem Schritt entschließen, müssen Sie Ihre Lebenssituation bedenken und ebenfalls beachten, dass sich Ihr Leben und vor allem Ihre finanzielle Situation völlig ändern wird. Wenn Sie bereits Familie haben, will ein solcher Schritt besonders überlegt sein. Das Studentenleben ist reizvoll und auch der Verfasser möchte es nicht missen, doch es bedeutet erhebliche finanzielle und zeitliche Belastungen - seien Sie sich darüber klar, dass das unter Umständen die höchste Hürde auf Ihrem Weg zum Studium mit Realschulabschluss ist.