Was Sie benötigen:
  • möglichst Beweise

Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Der volkswirtschaftliche Schaden ist groß, wenn Schwarzgeld auf ausländischen Konten lagert. Viele Menschen fühlen sich zu Recht von Steuerhinterziehern betrogen und wollen Steuerhinterziehung melden.

Steuerhinterziehung anzeigen

  • Bevor Sie eine Steuerhinterziehung melden, sollten Sie zunächst ein reines Gewissen haben. Sie müssen vorher entscheiden, ob die Anzeige moralisch korrekt ist - bei sehr kleinen, nur vage vermuteten Beträgen macht man erstens dem Staat viel Arbeit und reagiert eventuell über, während eine echte Steuerhinterziehung auch wie ein echtes Verbrechen zu behandeln ist.
  • Über ein Drittel aller Steueranzeigen kommen von Privatpersonen, sodass Sie mit diesem Schritt nicht alleine sind. Besonders häufig sind es Erben, die eine steuerliche Verschuldung im Erbe entdecken und ordnungsgemäß anzeigen. Aber auch jeder aufmerksame Nachbar oder Geschäftspartner kann einen solchen Verdacht entwickeln und dann sollte er auch handeln.
  • Natürlich dürfen Sie nicht leichtfertig jemanden anzeigen, sondern sollten einen echten, schwerwiegenden Verdacht haben und keineswegs nur aus Rache oder anderen persönlichen Motiven handeln. Wenn man jemanden nämlich mit der Absicht einer Verleumdung anzeigt, ist das selbst strafbar.

Betrug beim Finanzamt melden

  • Sie können sich an alle staatlichen Einrichtungen wie die Polizei oder die Bezirksämter wenden, wenn Sie eine Steuerhinterziehung melden möchten. Diese Stellen leiten Ihren Verdacht an die zuständigen Finanzämter weiter.
  • Deshalb gehen Sie am besten gleich selbst zum Finanzamt und melden dort Ihre Vermutung. Am besten machen Sie eine schriftliche oder mündliche Meldung mit möglichst ausführlicher Darlegung des Sachverhaltes.
  • Je mehr Beweise oder zumindest Hinweise Sie haben, desto wahrscheinlicher wird der Fall verfolgt und desto wahrscheinlicher wird der Betrug aufgedeckt. Wenn es Ihnen wirklich wichtig ist, können Sie dafür auch einen Privatdetektiv engagieren.
  • Wenn Sie Ihre Kontaktdaten angeben, steigen die Chancen einer Nachverfolgung. Dann können Sie allerdings nicht mehr anonym bleiben und später nicht als eventuell wichtiger Zeuge aussagen.