Alle Kategorien
Suche

Stein verbrennen? - Erklärung

Stein kann aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung nicht verbrennen. Aber er kann zum Glühen gebracht werden. Bereits unsere Vorfahren nutzten die glühenden Steine für ihre Zwecke.

Dass Stein nicht brennt, hat viele Vorteile.
Dass Stein nicht brennt, hat viele Vorteile.

Stein kann nicht verbrennen, jedoch kann er schmelzen oder verdampfen. Sie können dieses Phänomen sehr gut an der flüssigen Lava in einem Vulkan beobachten.

Warum Stein nicht verbrennen kann

  • Dass Steine nicht verbrennen können, liegt an deren chemischer Zusammensetzung. Die meisten bestehen normalerweise aus Mineralien.
  • Diese Mineralien sind wiederum meistens Oxide, wie Al2O3, Fe2O3, TiO2 oder MgO.
  • Da Oxide chemisch schon "verbrannt" sind, ist es unmöglich, Stein zu verbrennen.
  • Es kann also bei Oxiden keine chemische Veränderung stattfinden, wie es bei einer Verbrennung nötig ist. Wenn zum Beispiel Holz verbrannt wird, verwandelt es sich in Asche (Kohlenstoff).
  • Papier brennt. Über dieses Wissen verfügt grundsätzlich jeder. Es handelt sich um eine …

  • Stein wird bei einer Erhitzung nur den Aggregatzustand ändern - wie Wasser (fest, flüssig, gasförmig). Der Schmelzpunkt ist dabei abhängig von den Materialien, aus denen der Stein besteht.

Die Verwendung von glühenden Steinen

Da sie nicht verbrennen, aber gut Wärme speichern oder im Feuer zum Glühen gebracht werden können, wurden diese Eigenschaften vom Menschen schon lange genutzt.

  • Die Steine werden dafür in ein Feuer gelegt und mit der Glut abgedeckt, bis sie glühen. Im Dunkeln kann man sehr gut die rot glühenden Steine sehen.
  • Mit glühenden Steinen wurden höchstwahrscheinlich die ersten Saunen oder Schwitzbäder gemacht. Sie werden dabei in ein Zelt oder eine Hütte gebracht und mit Wasser übergossen. Die indianischen Schwitzhütten werden noch heute mit diesem Verfahren "betrieben" und auch in vielen "modernen" Saunen findet man nach wie vor Steine auf dem Saunaofen.
  • Früher wurde mit heißen Steinen auch gekocht. Sie wurden in einen Topf mit Wasser gegeben, um es zum Beispiel zu desinfizieren oder um eine Suppe zu kochen. Der Topf musste dabei nicht feuerfest sein, sodass man keinen Eisentopf benötigte.
  • Der Erdofen ist eine weitere Möglichkeit mit Steinen zu kochen. Hier werden die glühenden Steine in ein Erdloch gegeben. Die Speisen werden dann in große Blätter gewickelt und zu den Steinen gelegt. Anschließend wird alles mit Erde verschlossen. Nach ein paar Stunden ist das Essen dann fertig gegart und kann ausgegraben werden.

Von den Menschen wird die Tatsache, dass Stein nicht verbrennen kann, nicht nur von den Naturvölkern genutzt. Auch heute werden Schmelzöfen zum Beispiel aufgrund der positiven Eigenschaften aus Stein gebaut.

Teilen: