Steckdosen sind in Italien nicht einheitlich genormt wie in Deutschland. In einige Steckdosen können Sie einen deutschen Stecker einfach hineinstecken, für andere brauchen Sie einen Adapter.

Welche Steckdosen müssen Sie einplanen?

  • Viele Steckdosen in Italien bestehen aus drei Löchern, die in einer Reihe liegen. Die Abstände zwischen den Löchern variieren allerdings ein wenig. Wenn Sie Glück haben, können Sie die Stecker Ihrer deutschen Geräte einfach in die äußeren beiden Löcher stecken.
  • Wenn die Löcher zu dicht beieinanderliegen, brauchen Sie einen Italienstecker. Einen entsprechenden Adapter bekommen Sie im Elektronikgeschäft. Sehr praktisch sind Pakete aus mehreren Adaptern, die ineinander stecken und Sie fast überall auf der Welt mit den passenden Steckdosen versorgen. Alternativ gibt es verschiedene Lösungen für Adapter, die aus einem einzigen Teil bestehen und verschiedene Steckdosen beinhalten.
  • Es kann allerdings auch sein, dass Sie in Italien auf Steckdosen stoßen, deren drei Löcher einander gegenüberliegen. Diese Sorte ist in Adaptern, die Sie in Deutschland kaufen, normalerweise nicht vorgesehen.
  • Im Zweifelsfall können Sie in Italien in Supermärkten oder kleineren Läden problemlos Adapter für Steckdosen bekommen. Fragen Sie "Lei ha un adattore?" (Haben Sie einen Adapter?") und nehmen Sie, wenn möglich, Ihr Gerät mit, um den Stecker zu zeigen. Wenn Sie eine Digitalkamera haben, fotografieren Sie außerdem die Steckdose und zeigen Sie beides dem Verkäufer. So verhindern Sie auch ohne solide Italienischkenntnisse, dass Sie eine ganze Adaptersammlung zusammenkaufen, bis der Richtige schließlich dabei ist.
  • Wenn Sie noch Platz im Reisegepäck haben, nehmen Sie einen Verteiler mit, dann brauchen Sie nur einen Adapter in Italien zu kaufen.