Alle Kategorien
Suche

Spanplatten verlegen

Lagerhölzer, wie z. B. Spanplatten, werden immer waagrecht verlegt. Für die Belastung des Fußbodens müssen Spanplatten mindestens eine Stärke von 22 mm haben und Sie sollten diese in einem Abstand von 45 bis 65 cm verlegen.

Entdecken auch Sie den Heimwerker in sich.
Entdecken auch Sie den Heimwerker in sich.

Was Sie benötigen:

  • Spanplatten, nach Bedarf
  • Leim für die Platten
  • Schnur
  • Abstandshalter - kleine Klötzchen
  • Fußbodenleisten
  • evtl. Heizkörper-Rosetten

So klappt es mit dem Verlegen der Spanplatten

  1. Die erste Spanplatte verlegen Sie mit der Nut zur Wand. Der Abstand sollte mindestens 7 mm betragen (rechnen Sie 1 mm pro Meter Raumbreite).
  2. Den Leim bringen Sie immer auf die Nutoberseite auf. Nicht zu vergessen, die Kopfstöße werden auch immer verleimt.
  3. Nach dem Verlegen der ersten Reihe kontrollieren Sie mittels einer Richtschnur, ob diese auch gerade ist.
  4. Die zweite Reihe beginnen Sie mit dem Reststück aus der ersten Reihe. Der Stoßversatz sollte ca. 40 cm betragen.
  5. Nachdem Sie 3 bis 4 Reihen verlegt haben, justieren Sie diese nochmals nach. Arbeiten Sie mit kleinen Klötzchen als Abstandhalter. Kontrollieren Sie auch, ob die Spanplatten rundum verschlossen sind.
  6. Fügen Sie die Platten mit einem kleinen Schlagklotz zusammen. Aber Achtung, dass Sie diese nicht beschädigen.
  7. So arbeiten Sie sich Stück für Stück durch den Raum. Achten Sie besonders auf die richtige Aussparung bei den Heizkörperrohren und Türrahmen. Diese werden am Ende mit Heizkörper-Rosetten und Fußbodenleisten abgedeckt.
  8. Passt die letzte Diele nicht, legen Sie eine Diele an die Wand und ziehen mit dem Bleistift einen Strich auf der bereits zuletzt verlegten. So erhalten Sie den genauen Zuschnitt und schon sind mit dem Verlegen fertig.

Wissenswertes über Spanplatten

  • Für eine schöne Optik sollten Sie die Flure immer in Längsrichtung verlegen. Sonst werden Lagerhölzer parallel auf den Rohboden verlegt.
  • Machen sich kleine Unebenheiten auf dem Boden bemerkbar, können Sie kleine Restholzstücke zum Unterfüttern verwenden.
  • Holz ist ein Naturprodukt. Beachten Sie bitte beim Verlegen der Spanplatten, dass der Untergrund trocken ist und mindestens eine Raumtemperatur von 15°C gegeben ist.
  • Spanplatten können Sie auch hervorragend über einen alten Dielenboden als glatten Untergrund für einen neuen Teppichboden verwenden.
  • Für den Innenausbau, wie z. B. Deckenwände bzw. Deckenverkleidungen oder Trennwände sind Spanplatten bestens geeignet.
  • Spanplatten sind robust. Sie bestehen zu 97 % aus Holzspänen und werden in mehreren Schichten verleimt und letztendlich zu Platten zusammengepresst. Für die Frontseite werden kleine Späne verwendet, um so eine schöne, ebenmäßige Optik zu bekommen.
Teilen: