Alle Kategorien
Suche

So können Sie Ihre Bauchstimme trainieren

Nicht nur Sänger sehnen sich nach einer voluminösen Stimme. Auch bei Vorträgen jeglicher Art sind Sie im Vorteil, wenn Sie statt einem sanften Piepsen einen stabilen und bestimmenden Ton anschlagen können. Doch kann man das Stimmvolumen und dieBauchstimme eigentlich trainieren und wenn ja - wie macht man das am besten?

Nicht nur Sänger tun es- auch Sie können Ihre Bauchstimme regelmäßig trainieren.
Nicht nur Sänger tun es- auch Sie können Ihre Bauchstimme regelmäßig trainieren.

Übergang von Kopfstimme zu Bauchstimme

Viele Menschen können kaum zwischen Kopf- und Bauchstimme unterscheiden. Wenn man zu reden beginnt, bedient man sich ganz automatisch einer von beiden und meist ist das die Kopfstimme. Deshalb sollten Sie zunächst versuchen Ihre Bauchstimme überhaupt zu lokalisieren. Um Ihnen den Wechsel zwischen Kopf- zu Bauchstimme zu erleichtern, bieten sich Ihnen vor allem folgende Möglichkeiten.

  • Beginnen Sie, einen Ton zu singen. Während Sie singen, erheben Sie sich langsam und versuchen durch den Anreiz, den das Beugen Ihres Oberkörpers Ihnen beim Aufstehen bietet, den von Ihnen produzierten Ton vom Hals in den Bauch zu verlagern. Wenn es nicht das erste Mal klappt, wiederholen Sie die Übung und beugen Sie sich beim Erheben tiefer hinunter, um die Verlagerung des Tons anzukurbeln.
  • Sobald Sie die Bauchstimme sozusagen "gefunden" haben, können Sie den Anreiz des Aufstehens wegfallen lassen. Summen Sie nun im Stehen einen Ton und achten Sie bewusst auf die Vibration Ihrer Stimmbänder. Versuchen Sie schließlich, die Stimmbänder ruhig zu halten, sodass sich die Vibration in Ihren Brustkorb verlagert. Nach einiger Zeit legen Sie auch den Brustkorb still und verlagern den Ton in den Bauchraum. Wechseln Sie so oft Sie können zwischen den drei Resonanzbereichen. Wenn Ihnen das Wechseln nicht mehr schwer fällt, beginnen Sie, den Resonanzbereich des Summens auf Bauch, Brustkorb und Stimme auszuweiten. Je öfter Sie die Übungen anwenden, desto mehr trainieren Sie den sogenannten "Registerübergang" und damit auch die Bauchstimme selbst.

Kräftigen des Zwerchfells trainieren

Haben Sie Ihre Bauchstimme gefunden und stellt der Registerübergang kaum mehr ein Problem für Sie dar, können Sie sich mit der Kräftigung befassen.

  • Weil die Bauchstimme im Zwerchfell generiert wird, spielt vor allem richtiges Atmen eine wichtige Rolle für ihre Stärkung. Atmen Sie nicht in den Brustkorb, sondern bewusst in den Bauch, um Ihr Zwerchfell zu festigen. Sie sollten dabei so lange einatmen, bis Ihr Bauch sich etwas nach außen wölbt. Diese Stellung des Bauchstimmentrainings nennt man in Fachkreisen "Stütze". Sie sollten versuchen, die Stütze über einen längeren Zeitraum zu halten und dabei gestrafft und spannungsvoll stehen zu bleiben.
  • Wenn Sie die "Stütze" nur mit viel Anstrengung halten können, sollten Sie auf unterstützendes Bauchmuskeltraining zurückgreifen. Trainieren Sie dabei vor allem seitliche Sit-Ups, um dem Zwerchfell mehr Stabilität zu geben. Schon wenige Minuten täglich werden Ihrer Bauchstimme schnell mehr Volumen verleihen.
  • Sind Sie in der "Stütze" geübt, sollten Sie versuchen, die eingeatmete Luft durch den Bauch wieder heraus zu pressen und dabei zunächst einige Buchstaben, später auch Wörter und ganze Sätze zu formulieren. Eine solche Übung führt auch dazu, dass Sie die richtige Atmung erlernen, die sowohl Sängern als auch Referenten eine große Hilfe bei ihren "Auftritten" sein kann.
  • Auch Explosivlaute, das sch, ff, p, t und k können das Zwerchfell trainieren. Bei ihrer Artikulation sollten Sie darauf achten, dass Sie sie schnell aussprechen und dabei ausatmen. Wenn Sie korrekt dabei vorgehen, werden Sie fühlen, wie sich das Zwerchfell im Raum zwischen Ihren Rippen nach außen beugt.  

Wie bei jedem anderen Muskel bedarf das Zwerchfell und damit die Bauchstimme eines regelmäßigen Trainings. Ist sie aber einmal gut in Form, werden Sie Ihre Bauchstimme auch weitaus häufiger benutzen, so dass sie gar nicht mehr aus der Form geraten kann. Letztlich bleibt es Ihnen nur, die Übungen über einen gewissen Zeitraum konsequent anzuwenden, um Ihr zukünftiges Publikum mit Ihrem Stimmvolumen von Ihrer Darbietung zu überzeugen.

Teilen: