Alle Kategorien
Suche

Seidel Motoren - Überblick

Ein Motor von Wolfgang Seidel ist der Wunsch vieler Modellbauer, denn die Präzisionstriebwerke sind für Ihre Leistungsfähigkeit bekannt. Das Unternehmen baut ausschließlich Sternmotoren für große RC-Modellfiugzeuge.

Sternmotoren wurden viel in Flugzeugen eingesetzt.
Sternmotoren wurden viel in Flugzeugen eingesetzt.

Wissenswertes zur Firma Seidel

  • Der gelernte Werkzeugmacher Wolfgang Seidel lernte während seines Dienstes bei der Bundeswehr im Jahr 1970 den Motor Curtiss-Wright R-1820 Cyclone, der in einem Hubschrauber des Modells Sikorsky S-58 verbaut war, kennen. Der luftgekühlte 9-Zylinder-Sternmotor ist ein großes und beeindruckendes Modell, das einen tiefen Eindruck bei Seidel hinterließ. Der Name Sternmotor rührt von der sternförmigen Anordnung der Zylinder um die Kurbelwelle her. Mit einem solchen Motor wurden früher meist Flugzeuge angetrieben.
  • Nach der Bundeswehrzeit studierte Seidel Maschinenbau. So war er 1978 in der Lage, die Berechnungen und Zeichnungen für einen Fünfzylinder-Sternmotor mit 40 cm3 Hubraum durchzuführen und den Motor noch im selben Jahr zu bauen. Dieser kam mit der Bezeichnung ST 5-40 auf den Markt und war für RC-Modelle gedacht.
  • Die Nachfrage nach guten Sternmotoren ist bei RC-Modellliebhabern groß, denn die Originalflugzeuge funktionierten meist auch mit dieser Antriebsart. Anders als Letztere wurden die Motoren von Seidel zunächst mit einem Gemisch von Öl und Spiritus angetrieben, erst die neue Generation wird mit Benzin betrieben.

Besonderheiten der Motoren aus dieser Fertigung

  • Die Übergänge zwischen Zylinderkopf, Zylinder und Kurbelwellengehäuse müssen absolut dicht sein. Seidel erreichte dies bei den ersten Modellen über Aluminiumgehäuse mit Buchsen aus behandeltem Stahl oder Messing. Die Zylinderköpfe bestanden aus Aluminium-Sand-Feinguss. Die modernen Motoren werden aus Aluminium-Stangenmaterial gedreht und gefräst. Das ermöglichen moderne CNC-Drehzentren und -Fräsmaschinen.
  • Damit die Zylinderinnenwände der Beanspruchung durch Reibung und Schmierung gewachsen sind, werden diese galvanisch hartverchromt. Durch dieses Verfahren kann auf Buchsen aus Stahl oder Messing verzichtet werden. Die Motoren sind dadurch leicht.

Die Produktpalette

Aktuell gibt es einen 5-Zylinder und zwei 7-Zylinder von Seidel auf dem Markt. Da es sich um 4-Takt-Motoren handelt, ist die ungerade Anzahl an Zylindern notwendig.

  • Der Seidel 5-100 ist ein 5-Zylinder-Motor mit 100 cm3 Hubraum und einer Nennleistung von 4,4 kW. Der 3,5 kg schwere Motor ist für Luftschrauben 26 x 14 (Zweiblatt) oder 24 x 14 (Dreiblatt) ausgelegt und benötigt ein Benzin-Öl-Gemisch im Verhältnis 1:50. Die Zündung erfolgt elektronisch, es wird eine Stromversorgung von 7,2 - 7,4 V benötigt.
  • Der größere 7-160 hat 7 Zylinder und einen Hubraum von 160 cm3. Seine Nennleistung beträgt 6,6 kW und er wiegt  4,5 kg. Dieser Motor eignet sich für 28 x 14-Zweiblatt- und 26 x 14-Dreiblattluftschrauben. Mit ihm können Modelle mit einem Gewicht von bis zu 25 kg angetrieben werden.
  • Der größte Motor ist der 7-260 mit 260 cm3 Hubraum, 11,4 kW und 6,3 kg Gewicht. Mit ihm können Zweiblattluftschrauben 32 x 14 oder Dreiblattluftschrauben 30 x 14 genutzt werden. Der Motor wurde speziell für große Modelle im Maßstab 1:3 entwickelt.

Die hochwertigen Motoren sind Präzisionserzeugnisse und etwas für Kenner. Der billigste Motor ist für etwas mehr als 2.500 Euro im Handel erhältlich.

Teilen: