Alle Kategorien
Suche

Schmerztabletten für Hunde - Wissenswertes

Hunde können genauso wie der Mensch und alle anderen Wirbeltiere Schmerzen bekommen. Schmerzen sind für den Körper immer negativ und sollten schnellstmöglich therapiert werden. Sind Schmerztabletten für Hunde sinnvoll?

Schmerztabletten für Hunde gibt es viele - wichtig ist der richtige Einsatz.
Schmerztabletten für Hunde gibt es viele - wichtig ist der richtige Einsatz.

Hunde haben unterschiedliche Schmerzformen

  • Schmerz ist nicht gleich Schmerz. In der Medizin wird zum Beispiel zwischen akutem und chronischem Schmerz unterschieden. Ein akuter Schmerz entsteht nach einer Verletzung (Unfall oder Operation) oder bei einer akuten Erkrankung wie zum Beispiel Bauchschmerzen.
  • Der chronische Schmerz hält länger an. Es wird diskutiert, ab wann ein akuter Schmerz zum chronischen wird. Manche Mediziner sprechen von wenigen Tagen, andere von Wochen oder Monaten. Chronische Schmerzen gehen beim Hund oft vom Bewegungsapparat aus. Es gibt sie jedoch grundsätzlich überall im Körper.
  • Es gibt aber auch unterschiedliche Schmerzausprägungen. So ist der Wundschmerz ein anderer, als der brennende Nervenschmerz oder der klopfende Entzündungsschmerz.

Sind Schmerztabletten ausreichend?

  • Zunächst ist es wichtig, zu erkennen, ob ein Hund Schmerzen hat und wie stark sie sind. Die Tiermedizin geht hierbei von den Erfahrungen aus der Humanmedizin aus. Ein ähnlicher operativer Eingriff oder Unfall wird bei Hund und Mensch ähnliche Schmerzen auslösen. Sie kennen Ihren Hund am besten und können gut beurteilen, ob das Tier sich anders verhält. Hunde mit Schmerzen ziehen sich zurück, werden eventuell aggressiv, verweigern die Nahrung und sind einfach nicht mehr "der Alte".
  • Haben Sie den Verdacht, das Ihr Tier krank ist oder sogar offensichtlich lahmt, bringen Sie es zum Tierarzt. Dieser wird eine Erkrankung feststellen und behandeln. Es ist wichtig, Schmerzen sofort zu behandeln, damit der akute Schmerz nicht chronisch wird. Wissenschaftler haben festgestellt, dass länger andauernder Schmerz sogar Nerven im Körper verändern kann, so dass der Schmerz auch nach Beseitigung der Schmerzursache bestehen bleibt und dann selbst zur Krankheit wird.
  • Je nach Schmerzintensität und -art gibt es verschiedene Schmerztabletten mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Art des Medikamentes und Dauer der Gabe werden vom Tierarzt festgelegt. Geben Sie Ihrem Hund niemals Ihre Tabletten oder Tabletten eines anderen Tieres! Eine Tablette mit dem Wirkstoff Diclofenac für Menschen kann für einen Hund zum Beispiel tödlich sein!
  • Bei chronischen Schmerzen macht es Sinn, verschiedene Behandlungen zu kombinieren. So kann man verschiedene Schmerztabletten miteinander kombinieren, um die Dosis des einzelnen Wirkstoffes zu reduzieren. Bei Schmerzen im Bewegungsapparat können Physiotherapie, Gewichtsreduktion und bestimmte Nahrungsergänzungsmittel eine Tablettengabe reduzieren oder erstmal aufschieben. Wichtig ist, dass Sie die Therapie mit Ihrem Tierarzt abstimmen und Ihr Tier gut beobachten. Schmerzen sind eine ernste Sache und müssen behandelt werden.
Teilen: