Was Sie benötigen:
  • Kenntnisse über Verstärkeranlagen
  • Kenntnisse über Tonabnehmer

Schallplattenspieler und Verstärkeranlagen müssen zusammenpassen

Ein wenig Theorie hilft bei der Entscheidung, ob ein Vorverstärker benötigt wird oder nicht:

  • Bei einem Schallplattenspieler bewegt sich die Nadel im Tonarm über die Rille (ja, es ist auf jeder Seite nur eine) auf der Schallplatte und gerät dadurch in Schwingungen. Wer genau hinhört, kann so ganz leise die abgespielte Melodie ohne jegliche Verstärkung wahrnehmen.
  • Die Bewegung der Nadel wird auf einen Magneten übertragen und auf diese Weise ein schwaches elektrisches Signal erzeugt, eine geringe elektrische Spannung. Dieses Signal ist wesentlich schwächer, als das Signal eines CD-Players.
  • Wenn Sie dieses Signal in dieser Stärke über einen Standardeingang an einen Verstärker weiterleiten, kann dieser diese schwache Spannung nicht umsetzen. Die Lautsprecher bleiben stumm bzw. eine Aufnahme auf Kassette ist nicht möglich. Hat Ihr Verstärker einen Eingang, der mit "Phono" gekennzeichnet ist, verwenden Sie diesen, denn so wird der schwache Strom des Tonsignals entsprechen vorverstärkt. In den meisten Verstärkern sind Vorverstärker für Schallplattenspieler eingebaut.
  • Da es verschiedene Tonabnehmersysteme gibt, die mit unterschiedlichen Signalstärken arbeiten, kann es auch dann zu Problemen kommen. Das System mit der schwächsten Signalstärke ist MC, das mittlere MM und das stärkste sind piezokeramische Tonabnehmer. Letztere funktionieren nie über den Phonoeingang, manchmal über den Eingang Tape oder AUX. Mit diesen Problemen werden Sie aber nur konfrontiert, wenn Sie einen alten Schallplattenspieler aus der Zeit der Vinylplatten verwenden.

Neukauf mit oder ohne Vorverstärker

  • Wenn Sie nur gelegentlich in paar Schallplatten abhören oder diese digitalisieren wollen, ist ein kleiner USB-Schallplattenspieler mit Vorverstärker sicher die beste Wahl. Diese Geräte können an jeden Verstärker angeschlossen werden und Sie können problemlos über den PC Schallplattenmusik in MP3-Klänge verwandeln. Besondere Ansprüche an den Musikgenuss sollte man nicht stellen - es rauscht, klirrt, scheppert und gibt den Sound wieder, den die Menschen in den 60ern bis 80ern als normalen, hochwertigen Musikgenuss empfunden haben. Viele stehen sogar auf dem Standpunkt, dass die Beatles, die jungen Stones oder Elvis so und nicht anders klingen müssen.
  • Soll der Klang an heutige Klangqualitäten herankommen, müssen hochwertigere Plattenspieler und auch bessere Verstärker angeschafft werden. Keine Frage - es gibt sehr gute Plattenspieler mit integrierten Vorverstärkern. Dann ist man aber festgelegt, eine spätere Umrüstung auf einen anderen Vorverstärker ist schwer möglich.
  • Echte Liebhaber schwören auf einen hochwertigen Plattenspieler ohne Vorverstärker, einen exzellenten Vorverstärker und eine Verstärkeranlage in Tonstudioqualität, weil nur auf die Weise alle Geräte immer nach dem neusten Stand der Technik angeschafft werden können.

Wer nur Musik hören möchte, ist sicher mit einem einfachen Schalplattenspieler mit Vorverstärker bestens bedient, besonders wenn in diesem leicht die analoge Musik in digitale Formate umgewandelt werden kann, um Musik über MP3 oder CD zu genießen.