Was Sie benötigen:
  • leicht fallenden, dünnen Stoff
  • Gummi für Taillen-und Fußabschluss
  • Nähmaschine
  • Schere
  • Maßband
  • Stecknadeln

Der Schnitt für Ihre Pumphose

  • Eine Pumphose kann sehr einfach hergestellt werden. Das Modell, das Ihnen hier vorgestellt werden soll, besteht aus zwei Teilen und ist schnell genäht. Es handelt sich um eine gängige Einheitsgröße, die wegen der Spezifik der Hose, nämlich ihrer großen Weite, lediglich durch Beinlänge und Taillengummi genau an die Trägerin angepasst wird.
  • Wählen Sie einen nicht zu dicken und sehr leicht fallenden Stoff. Sie benötigen von einem 1,40 oder 1,50 m breit liegenden Stoff die doppelte Hosenlänge, wobei darauf zu achten ist, dass "Hosenlänge" für diese Art von Hose etwas mehr Zugabe bedeutet, damit sie am Fuß schön pludrig wird.
  • Die Pumphose hat keine Seitennähte - Sie stellen also beim Zuschneiden der beiden Teile, aus denen die Hose besteht, quasi jeweils ein Bein her.
  • Auf einem doppelt gelegten Stoff-Viereck (Stoffbruch am besten unten) mit einer Breite von 1,40 oder 1,50 m und einer Länge von 1,00 m (variabel, da Beinlänge!) stecken Sie zunächst mit Stecknadeln an beiden oberen Seiten in leichtem Bogen folgende Teile ab: links Breite 20 cm x Länge 40 cm/rechts Breite 15 cm x Länge 40 cm.
  • Diese Teile schneiden Sie aus. Die entstehenden Bogenlinien werden später beim Aneinandernähen die vordere beziehungsweise hintere Mitte (den Schritt) der Pumphose bilden.
  • Schneiden Sie den Stoff am Stoffbruch auseinander.

Das Nähen der Hose

  • Legen Sie die beiden zugeschnittenen Teile auf links aufeinander. Nähen Sie zunächst die jeweils zueinander passenden Bogenlinien zusammen. Der kleinere Bogen wird später vorn, der größere hinten sein.
  • Unterhalb der Bögen nähen Sie dann die Innennähte der Hosenbeine zusammen. Außen ist die Pumphose ja nahtlos.
  • Wenn Sie die Hose nun umkrempeln, ist sie bis auf die nötigen Tunnel für die Gummizüge in der Taille und an den Füßen fast schon fertig. Nähen Sie also sowohl oben wie auch unten an den Beinen die Hose ein Stück zu einem Tunnel um und ziehen anschließend Gummis ein. 
  • Wer mag und über genügend Näherfahrung verfügt, kann natürlich das Taillengummi durch einen kleinen Sattel oder einen festen Bund ersetzen, dann wird die Weite der Hose erst etwas unterhalb der Taille, auf der Hüfte anfangen.