Alle Kategorien
Suche

Pubertät und Brustschmerzen - Informatives

Der weibliche Körper verändert sich während der Pubertät erheblich. Brustschmerzen während der Wachstumsphase gehören für viele Mädchen leider zur Entwicklung dazu.

In der Pubertät entwickelt sich der Körper.
In der Pubertät entwickelt sich der Körper.

Was Sie benötigen:

  • Informationen
  • gut sitzenden BH
  • Körperpflegeöl
  • Gynäkologen

In der Pubertät verändert sich der weibliche Körper

Während der Pubertät geschieht viel mit dem weiblichen Körper. Neben der einsetzenden Regelblutung und der wachsenden Körperbehaarung gehört die Entwicklung der Brust zu den wichtigsten körperlichen Merkmalen. 

  • Sie als Mädchen kommen ein bis drei Jahre früher als gleichalterige Jungen in die Pubertät. Bei den meisten Mädchen verändert sich der Körper mit ungefähr zehn Jahren.
  • Die Pubertät beginnt bei Ihnen damit, das in Ihrem Gehirn stimulierende Hormone freigesetzt werden. Diese werden Gonadotropin - Releasing - Hormone genannt und veranlassen Ihre Hirnanhangdrüse dazu, das sogenannte FSH und LH auszuschütten. Diese regen Ihre Eierstöcke zum Wachstum an. Dieser Vorgang ist wichtig für das Einsetzen Ihrer Regelblutung.
  • Zwischen dem achten und zwölften Lebensjahr haben Sie als Mädchen in der Regel einen großen Wachstumsschub. Außerdem wird Ihr Körper rundlicher, Ihre Hüften werden breiter und Ihre Brust beginnt zu wachsen.

Brustschmerzen sind in der Pubertät harmlos, aber unangenehm

Durch die Vergrößerung Ihrer Brust kann es zu Spannungsgefühlen und Schmerzen kommen. Wenn Sie unter Brustschmerzen leiden, ist das ein weit verbreitetes Symptom. 

  • Ziemlich zu Beginn der Pubertät entwickelt sich Ihre Brust, indem der Drüsenkörper zu wachsen anfängt. Ihr Warzenvorhof vergrößert sich und der Drüsenkörper Ihrer Brust wölbt sich etwas. Es entsteht die sogenannte Knospenbrust. Schon jetzt kann die Form Ihrer Brüste sich zu anderen Mädchen unterscheiden. Auch Brustschmerzen können in diesem Entwicklungsstadium bereits auftreten.
  • Bis etwa zu Ihrem sechszehnten Lebensjahr nehmen Ihre Brüste an Größe zu. Außerdem verfärbt sich der Warzenvorhof dunkler, da mehr Pigmente in den Vorhof eingelagert werden. Die Größe Ihrer Brust, wie schnell sich die Brust entwickelt und welche Form sie hat, hängt im Wesentlichen von Ihren Genen ab. Aber auch Ihr Gewicht spielt eine Rolle. Sehr dünne Mädchen mit wenig Körperfett haben in der Regel auch kleinere Brüste.
  • Nach Ihrem sechszehnten Lebensjahr ist Ihre Brust ausgewachsen. Allerdings kann auch noch nach Ihrem sechszehnten Geburtstag Ihre Brust wachsen, da das Wachstum wesentlich vom Einsetzen der Pubertät abhängt. Ein bis zwei Jahre Verzögerung in der Reife sind durchaus normal.
  • Ihre Brüste sind während des Wachstums oft nicht beidseitig gleich groß. Das ist normal und kein Grund zur Sorge. Bis zur vollständigen Reife haben sich Größenunterschiede normalerweise ausgeglichen. Ein minimaler Größenunterschied ist bei den meisten Frauen normal.
  • Während der Pubertät leiden viele Frauen unter Brustschmerzen. Oft ist die Brust dann sehr tast - und druckempfindlich. Meist hängt das mit Ihrem Regelzyklus zusammen. Ihre Brust ist so rund um den Eisprung tastempfindlicher als im restlichen Zyklus. Mit der Zeit vergehen diese Beschwerden bei den meisten Frauen.
  • Während der Wachstumsphase können Sie eventuell auch kleine Verdickungen und Knoten in Ihrem Brustgewebe ertasten. In der Regel besteht kein Anlass zur Sorge für Sie, denn Brustkrebs ist in diesem Alter sehr selten. Sollten Ihre Beschwerden aber sehr stark sein oder über einen längeren Zeitraum anhalten, kann ein Besuch beim Gynäkologen für Klarheit sorgen. Auch wenn es in Ihrer Familie schon zu Brustkrebserkrankungen gekommen ist, sollten Sie zur Sicherheit einen Arzt aufsuchen.

Das können Sie bei Brustschmerzen in der Pubertät tun

Wenn Sie unter Brustschmerzen oder Rissen im Unterhautfettgewebe leiden, gibt es einiges, was Sie selbst dagegen tun können.

  • Neben den Schmerzen in der Brust leiden Sie eventuell auch unter Rissen im Unterhautgewebe. Meist sind die Beschwerden umso stärker, desto schneller Ihre Brust wächst. Sie können Ihren Körper bei der Entwicklung unterstützen.
  • Gegen die Schmerzen können kalte Wickel bzw. Auflagen helfen. Dazu einfach ein Handtuch in kaltes Wasser tauchen, gut auswringen und auf die schmerzenden Brüste legen. Auch Wechselduschen können gegen Ihre Brustschmerzen helfen.
  • Homeopathische Mittel können ebenfalls gegen die Schmerzen helfen. Zu empfehlen ist hier Kalium phosphoricum D30 in Tabletten. Auf herkömmliche Schmerzmittel sollten Sie möglichst verzichten oder Ihren Arzt um Rat fragen.
  • Zu Beginn Ihres Brustwachstums ist es wichtig, dem Brustgewebe Halt zu geben. Am Anfang reichen Bustiers, um die Brust zu stützen. Später sollten Sie gut sitzende BH`s tragen. Spezielle Sport - BH`S sind gerade auch im Sportunterricht zu empfehlen.
  • Um Risse in der Haut zu mindern, sollten Sie Ihre wachsende Brust regelmäßig mit einem Körperöl massieren. Das macht Ihre Haut geschmeidig und hilft dabei, Risse zu vermeiden.

Bei großen Beschwerden oder Unsicherheiten sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.