Was Sie benötigen:
  • Handy oder Telefonzelle
  • Sim-Karte und/oder Prepaidkarte

In Frankreich können Sie entweder Prepaid-Karten für das Handy kaufen oder Telefonkarten für öffentliche Telefonzellen.

Prepaid-Karten für das Handy

  1. Das französische Handynetz ist mit dem deutschen kompatibel, weshalb es grundsätzlich kein Problem ist, mit dem eigenen Handy von Frankreich aus zu telefonieren. Das kann allerdings schnell ins Geld gehen. Deshalb lohnt es sich eine SIM-Karte mit französischer Nummer zu kaufen.
  2. Solche SIM-Karten erhalten Sie in allen Orange oder France Telecom Läden. Vergewissern Sie sich vor dem Kauf, dass ihr Handy nicht durch SIM-Lock an eine bestimmte Karte gebunden ist.
  3. Es kann sich auch lohnen in Frankreich direkt ein Prepaid-Handy mit Karte zu kaufen. Mittlerweile gibt es sehr günstige Angebote. Ein Startguthaben ist dann bereits auf der Karte. Auch in diesem Fall haben Sie eine französische Nummer. Wenn die Prepaid-Karte leer ist, können Sie in einem Tabakladen, genannt tabac, eine neue kaufen. Die Prepaid-Karten nennen sich Prepaid-Mobicartes. Hierbei können Sie Guthaben zwischen fünf und 100 Euro aufladen. Je nachdem wie viel Guthaben Sie kaufen, erhalten Sie zusätzlich ein kostenfreies Guthaben.

Telefonkarten in Frankreich

  1. Wer kein Handy hat und auch keines in Frankreich kaufen möchte, kann zu Telefonkarten greifen und diese an öffentlichen Telefonzellen benutzen. Die so genannten télécartes erhalten Sie auf Postämtern, in Supermärkten und tabacs und an einigen Metrostationen.
  2. Beachten Sie, dass die Karten die am günstigsten sind und am meisten Gesprächszeit bieten, zum Großteil schon nach wenigen Tagen verfallen.
  3. Alternativ können Sie sich auch an öffentlichen Telefonzellen zurückrufen lassen. Die Nummer der Telefonzellen ist zehnstellig. Bei Anrufen aus dem Ausland, muss die erste Nummer davon, meisten eine „0“, wegelassen werden.