Alle Kategorien
Suche

Prepaid Internet Stick kaufen - das sollten Sie beachten

Um dem Trend zu folgen und mobil ins Internet gehen zu können, benötigt man einen Internet-Stick, der am Laptop angeschlossen werden kann. Immer mehr Menschen entscheiden sich dabei entweder für eine Flatrate oder Prepaid-Bezahlung.

Ein Surfstick hat einige Vorteile.
Ein Surfstick hat einige Vorteile.

Zum mobilen Surfen benötigen Sie einen Internet-Stick

  • Der Internet-Stick muss einen USB-Anschluss haben, der mit Ihrem Notebook kompatibel ist - derzeit ist der Standard USB 2.0
  • Sie sollten vor dem Kauf eines Internet-Sticks für Prepaid-Nutzung testen, ob Sie an dem Ort, wo Sie den Internet-Stick überwiegend nutzen wollen, auch Empfang haben. Das wiederum liegt am Anbieter bzw. Netzbetreiber.
  • Vorteilhaft ist, dass Sie mit einem Prepaid-Stick jederzeit und überall ins Internet gelangen. Allerdings ist der Zugang nur innerhalb Deutschlands gewährleistet. Im Ausland gelten gesonderte Tarife.
  • Nachteilig ist, dass die satellitengesteuerte Verbindung in ihrer Qualität schwankt. Befinden Sie sich in einem Funkloch, bekommen Sie (wie bei einem Handy) auch keine Verbindung ins Internet. Auch benötigen Sie etwas länger, bis die Verbindung steht (im Festnetz geht es sekundenschnell).
  • Wenn Sie beim Handy schon einen Prepaid-Tarif nutzen, können Sie das meist auch für den Internet-Stick nutzen. Möglicherweise muss aber erst eine Freischaltung für die Nutzung des Internet-Sticks erfolgen oder Sie müssen eine Zweit-SIM-Karte erwerben, mit der Sie dann surfen können. Das sind oft nochmals extra Kosten, die aber sinnvoll sein können, wenn man trotz mobilen Surfens noch am Handy erreichbar sein möchte.
  • Der Vorteil einer Prepaid-Nutzung beim mobilen Internet-Stick ist auf jeden Fall, dass Sie jederzeit Ihre Kosten im Griff haben, was sich z.B. bei Kindern und Jugendlichen rentieren kann. Sie haben einen bestimmten Betrag, den Sie „absurfen“ und dann müssen Sie erneut Guthaben aufladen.
  • Ein weiterer Vorteil des Prepaid-Internet-Stick ist, dass man keine Vertragsbindung eingeht. Man kann jederzeit ein besseres Angebot annehmen, ohne Kündigungsfristen beachten zu müssen.

So finden Sie den passenden Prepaid Internet Stick

  • Schauen Sie sich am besten im Internet nach Prepaid Internet Stick-Anbietern um. Wenn Sie ein interessantes Angebot sehen, lesen Sie sich auch das Kleingedruckte unter dem Angebot durch, denn dort stehen Hinweise, die wichtig sind und gerne übersehen werden. Ist man zu faul, um alles genau zu lesen, ärgert man sich später sehr, wenn man dann keinen Spaß an seinem, vermeintlich günstigen, Prepaid Internet Stick hat.
  • Schnell kann man auf Lockangebote reinfallen. Vieles ist so geschrieben, dass man es nicht gleich versteht. Gerade beim Datenvolumen ist es sehr unübersichtlich. Wenn man sich nicht damit auskennt, kann man hier schnell in die Falle gehen. Wenn es zum Beispiel heißt „Internet Flatrate mit 1 GB ungedrosseltem Datenvolumen“ bedeutet das nicht, dass man eine ungedrosselte Flatrate für den ganzen Monat hat, sondern das man, nachdem man 1 GB Datenvolumen verbraucht hat, heruntergedrosselt wird auf Modemgeschwindigkeit. Das bedeutet demnach, man hat nur 1 GB schnelles Internet, danach ist Schluss und man schleppt sich in Schneckentempo durch das www.
  • So muss man sich vor der Anschaffung eines Prepaid Internet Sticks überlegen, wie viel und für welchen Zweck man das Internet nutzt. Sind Sie nur Gelegenheitsnutzer und wählen sich nur ins Internet ein, um mal schnell nach den E-Mails zu schauen oder kurz etwas zu recherchieren, könnte Ihnen 1 GB ausreichen. Gehören Sie zu den Menschen, die auch gerne mal etwas länger online sind, um mit Freunden und Bekannten zu chatten oder einfach zu surfen, könnten Sie mit 5 GB im Monat hinkommen. Wenn Sie aber oft Videos im Internet anschauen, öfters etwas downloaden möchten oder Online-Games spielen, kommen Sie noch nicht einmal mit 10 GB den ganzen Monat aus und werden eine recht große Summe für Ihren Prepaid Internet Stick investieren müssen.
  • Achten Sie auch darauf, auf welche Geschwindigkeit der Prepaid Internet Stick gedrosselt wird, wenn das Datenvolumen verbraucht ist. Auch hier gibt es kleine Unterschiede, auch in den Gebühren für die jeweilige Aufladung des Prepaid Internet Sticks. Man unterscheidet hier meistens zwischen 30 Tagen, 7 Tagen, 24 Stunden und 15 Minuten. Vergleichen Sie die Preise der verschiedenen Anbieter miteinander und überlegen Sie genau, wie viel Datenvolumen Sie brauchen, ohne ständig neu aufladen zu müssen. So können Sie die für Sie günstigste Variante heraussuchen.
  • Genauso wichtig sind die AGB und die Datenschutzerklärung, denn auch hier lauern nicht selten klare Nachteile auf Sie. Versteckte zusätzliche Kosten, Datenweitergabe und Ähnliches sind keine Seltenheit. Diese Erklärungen sind meistens sehr lang und man hat keine große Lust alles zu lesen. Doch sollten Sie sich unbedingt diese Mühe machen, denn wenn Sie erst einmal bestätigt haben sie gelesen zu haben und Ihr Einverständnis gaben, haben Sie rechtlich gesehen kaum eine Chance, wieder herauszukommen.
  • Haben Sie sich das alles angesehen und sich für einen der vielen Prepaid Internet Sticks entschieden, können Sie ihn, wenn Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben, kaufen. Ansonsten brauchen Sie die Erlaubnis Ihrer Erziehungsberechtigten.

Weitere Kriterien für die eigenen Bedürfnisse

  • Zunächst sollten Sie sich für ein Netz entscheiden. Prepaid-Sticks werden in den Netzen von Vodafone, T-Mobile, E-Plus und O2 angeboten.
  • Nicht jedes Netz hat überall den gleichen guten Empfang, auch wenn sie in Deutschland schon fast überall hervorragende Netzqualität bieten.
  • Prüfen Sie daher vorab, welches Netz in Ihrer Region gute Empfangsqualität bietet, nicht dass Sie einen Stick kaufen mit dem Sie dann nicht ins Internet können. Diese Empfehlung gilt insbesondere für ländliche Regionen.
  • Sie haben je nach Anbieter die Möglichkeit, Pakete für eine Stunde, 90 Minuten, 12 Stunden, 24 Stunden, drei Tage, das Wochenende, eine Woche oder eine monatliche Flatrate zu kaufen. Vergleichen Sie dabei die Preise.
  • Haben Sie sowohl das Netz als auch die Paketmöglichkeiten gewählt, sollten Sie anschließend die Preise der Prepaid-Sticks vergleichen. Auch hier gibt es Unterschiede, auch wenn diese mittlerweile nicht mehr so gravierend sind.
  • Möchten Sie sich auf keinen Prepaid-Anbieter festlegen, können Sie auch einen simlockfreien Internetstick kaufen und besorgen sich dazu separat eine Prepaid-Karte. Den simlockfreien Prepaid-Stick können Sie mit jeder beliebigen SIM-Karte verwenden.

Um Ihnen die Suche zu erleichtern, können Sie auch Internetseiten wie Prepaid-Vergleich-Online oder Prepaid Deutschland nutzen, um die bekanntesten Prepaid Internet Stick-Anbieter auf einen Blick zu haben.

Weitere Autoren: Lilo Schmidt, Liane Spindler, Volker Beeden,

Teilen: