Alle Kategorien
Suche

Poledance - einfache Bewegungen für Anfänger

Sie möchten etwas für Ihren Körper tun und sich dabei sexy fühlen? Dann könnte Ihnen Poledance gefallen. Der Tanz an der Stange ist ziemlich kraftaufwendig, macht aber auch sehr viel Spaß. Auch für Anfänger gibt es Bewegungen, welche einfach nachzumachen und schnell zu erlernen sind.

Mit Poledance stärken Sie Ihren Körper und steigern das Selbstbewusstsein.
Mit Poledance stärken Sie Ihren Körper und steigern das Selbstbewusstsein. © Gerd_Altmann_Shapes_AllSilhouettes.com / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Polestange
  • figurbetonte, knappe Kleidung
  • Musik

Was ist Poledance und was wird dabei trainiert?

Beim Poledance denken viele an Striptease und das Rotlichtmilieu, doch damit hat diese Sportart nichts zu tun. Die Bewegungen bei diesem Tanzsport sind zwar sexy, aber keinesfalls vulgär.

  • Bei diesem Tanz werden verschiedene Figuren und Choreografien an der Stange durchgeführt, die viel Kraft und Gelenkigkeit erfordern.
  • Diese Sportart trainiert und formt den gesamten Körper und fördert außerdem das Selbstbewusstsein. Kein Wunder, denn der Körper wird dabei immer schöner und die Haut straffer.
  • Auch wenn man viel Kraft und Gelenkigkeit für die Übungen an der Stange benötigt, kann jeder diese Sportart erlernen, weil genau das durch Training gesteigert werden kann. Es ist jedoch vorteilhaft, wenn Sie bereits Erfahrungen mit dem Turnen, mit Ballett, Jazz oder anderen Tanzsportarten haben.

Das brauchen Sie fürs Poledancen

  • Fürs Poledancen benötigen Sie natürlich eine Polestange und viel Platz. Die Stange können Sie im Fachhandel erwerben.
  • Vielleicht haben Sie schon ein paar Poledance-Videos gesehen und fragen sich, warum die Tänzerinnen so wenig anhaben. Figurbetonte und knappe Kleidung gehört zu diesem Sport dazu, damit man an der Stange nicht so leicht abrutscht. Am besten eignen sich dafür kurze Shorts und Trägertops.
  • Außerdem sollte man barfuß oder in Socken trainieren. Wenn man schon etwas geübter ist, kann man auch hohe Schuhe dabei tragen.

So gelingen Ihnen einfache Übungen

  1. Bevor Sie sich an die Stange schwingen, sollten Sie sich unbedingt aufwärmen, Ihren Körper lockern und ein paar Dehnübungen machen.
  2. Nun kann es losgehen. Stellen Sie sich seitlich neben die Stange, greifen Sie mit dem inneren Arm nach oben und halten Sie die Stange mit der Hand fest. Der Arm ist dabei durchgestreckt, beide Füße stehen eng zusammen und nah an der Stange. Das Becken bewegt sich von der Stange weg. Die Körperhaltung ist gerade.
  3. Laufen Sie nun in vier Schritten um die Stange herum. Beginnen Sie mit dem äußeren Bein, wobei Sie das Bein beim Aufsetzen immer ausstrecken.
  4. Strecken Sie nun das äußere Bein nach vorne und klemmen Sie es in die Stange ein, sodass Knie und Ferse an der Stange sind.
  5. Aus dieser Position heraus gehen Sie nun mit dem Oberkörper langsam nach hinten und wieder zur Stange zurück.
  6. Das Bein, welches an der Stange ist, ziehen Sie nun ganz weit nach hinten.
  7. Der innere Arm bleibt nach wie vor auf der Stange und der äußere Arm greift die Stange so weit oben wie möglich. Dabei müssen Sie sich in die Stange reinhängen.
  8. Das äußere Bein wird nun nach außen gestreckt.
  9. Holen Sie etwas Schwung mit dem gestreckten Bein und drehen Sie sich nach hinten.
  10. Beim Drehen knicken Sie das innere Bein nach hinten und klemmen es an die Stange, sodass Sie sie mit der Kniekehle halten.
  11. Dabei wird auch das äußere Bein nach hinten gebeugt.
  12. In dieser Position drehen Sie sich nun um die Stange, bis Sie mit den Knien den Boden berühren. Achten Sie dabei darauf, dass Sie sanft auf dem Boden ankommen.
  13. Lehnen Sie sich in dieser Position wieder langsam nach hinten und kommen Sie wieder hoch.

Sicherlich wird die Drehung nicht auf Anhieb klappen, aber wenn Sie es immer wieder üben, werden Sie es hinbekommen. Sobald Sie sich sicher für die nächste Stufe fühlen, können Sie ein paar andere Übungen ausprobieren. Im Internet finden Sie einige Video-Anleitungen dazu.

Natürlich müssen Sie die Übungen nicht unbedingt zu Hause durchführen, mittlerweile gibt es viele Tanzschulen, die Poledance-Kurse in verschiedenen Schwierigkeitsstufe anbieten.

Teilen: