Alle Kategorien
Suche

Plätzchen der DDR - so backen Sie zu Weihnachten ostalgisch

Plätzchen der DDR - so backen Sie zu Weihnachten ostalgisch3:40
Video von Lars Schmidt3:40

Spekulatius, die als Motiv Hammer und Sichel zeigen? Plätzchen mit Marzipanmasse, die ersatzweise aus Erbsenpüree gemacht wurde. Lebkuchen statt mit richtigem mit Kunsthonig? Plätzchen also, bei denen das "Ostalgisch" womöglich besser "schmeckt" als die Kekse selbst? Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, zu Weihnachten ostalgisch zu backen: entweder mit in der DDR beliebten oder gar erfundenen Rezepten oder indem Sie mit Motiven an die vergangene DDR erinnern.

Ein paar typische DDR-Plätzchen-Rezepte

  • Die sogenannten "Schwarz-Weiß-Plätzchen" stammen aus der Kinderzeitung "Frösi" der DDR. Verkneten Sie 250 g Butter mit 150 g Puderzucker und 350 g Mehl. Teilen Sie die Teigmasse und geben Sie 2 Esslöffel Kakao in die eine Hälfte, die sie so lange kneten, bis der Kakao gleichmäßig verteilt ist. Verkneten Sie dann die beiden Teigmassen miteinander, aber nicht zu lange, damit die weiße Teigmasse von der dunklen Teigmasse noch gut zu unterscheiden ist. Formen Sie eine Wurst und lassen Sie den Teig 1 Stunde im Kühlschrank ruhen. Schneiden Sie dann Scheiben von der Wurst und backen Sie die Kekse etwa eine Viertelstunde bei 180 Grad.
  • Früher wurden in Lepzig Lerchen gefangen, geräuchert oder gebraten und nach Russland geliefert. Dann wurde der Lerchenfang verboten und als Ersatz schufen die Bäcker in Leipzig Plätzchen, deren Marzipanumwicklung an den mit Speck umwickelten Lerchenkörper erinnerte und die "Leipziger Lerchen" genannt wurden. Das Rezept geht so: Kneten Sie aus 250 g Mehl, 1 Ei, 70 g Zucker und 125 g weicher Butter, 1 Prise Salz einen Teig. Rühren Sie für die Füllung die Butter schaumig und geben Sie 150 g Puderzucker, 75 g Mehl, 1 Esslöffel Speisestärke, 1 Eigelb und 150 g geriebene Mandeln hinzu. Ziehen Sie die steif geschlagenen Eiweiße am Schluss unter die Füllung. Stechen Sie aus dem etwa einen halben Zentimeter ausgerollten Teig mit kleinen Förmchen Plätzchen von etwa 5 bis 6 Zentimeter Durchmesser aus. Lassen Sie den Teig in den Ausstechförmchen. Geben Sie darüber die durch ein Sieb gepressete Aprikosenmarmelade (250 g). Formen Sie aus dem übrig gebliebenen Teig zwei Streifen, die Sie quer über die Plätzchen legen. Backen Sie die Leipziger Lerchen im Ofen etwa 20 Minuten lang bei 180 Grad. Stürzen Sie die Förmchen nach dem Backen und drehen Sie die Lerchen gleich wieder um.
  • "Kaffeehäufchen auf Oblaten" ist ein typisches DDR-Rezept. Lassen Sie 100 g Kokosfett in der Pfanne schmelzen. Geben Sie 300 g Haferflocken hinzu und rösten Sie sie. Rühren Sie in einer Schüssel 200 g Puderzucker mit 12 Esslöffeln Sahne und 2 Esslöffeln um sowie 2 Esslöffeln sehr fein gemahlenem Kaffee an. Geben Sie die gerösteten Haferflocken hinzu und rühren Sie so lange, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Portionieren Sie die Masse dann in kleinen Häufchen auf die Oblaten.
  • Auch die Mutzenmandeln gelten als Plätzchen, die DDR-Ostalgie hervorrufen können. Das Rezept können Sie leicht googeln.

 So backen Sie ostalgisch mit Erinnerungsmotiven 

  • Stechen Sie Plätzchen mit einem Keksausstecher in Form des Ampelmännchens aus. 
  • Verwenden Sie alle möglichen Motive, die man typischerweise mit der DDR verbindet, um Ihre Weihnachtsplätzchen zu dekorieren: Hammer und Sichel, Sandmann und Co.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos