Alle Kategorien
Suche

Pflaster oder Luft - so heilen Wunden am schnellsten

An dieser Frage scheiden sich die Geister: Sollte man eine Wunde an der Luft trocknen lassen oder besser mit Pflaster versorgen? Die Antwort darauf haben jüngste Studien zur Wundversorgung gegeben: Bei chronischen Wunden ist es besser, sie mit einer Wundauflage zu schließen.

Wunden heilen mit Pflaster besser als an der Luft.
Wunden heilen mit Pflaster besser als an der Luft.

Was Sie benötigen:

  • Pflaster
  • evtl. alkoholfreie Wundspülung
  • evtl. Mineralwasser

Alle Wunden sollte man mit Pflaster versorgen

Grundsätzlich sollte jede Wunde - egal wie groß, ob Abschürfung, Schnitt- oder Stichwunde - adäquat versorgt werden. Was Sie dabei tun sollten, erfahren Sie hier.

  • Allen Wunden ist gemein, dass sie eben nicht an der Luft trocknen, sondern mit Pflaster versorgt werden sollten. Durch die Wundauflage bleibt die Wunde feucht, sodass sich neues Gewebe bilden kann und die Heilung optimal verläuft. Hierbei helfen körpereigene Hormone, spezielle Enzyme, Antikörper und heilungsfördernde Wachstumsfaktoren.
  • Liese man die Wunde ausschließlich an der Luft trocknen, so würde man diesen Prozess erschweren, da dann durch eine beschleunigte Verschorfung dieser Transportprozess verzögert würde, man Narbenbildung riskiert und die neue Haut sich somit deutlich langsamer bilden würde. Außerdem würde die Wunde an der Luft austrocknen und sich dadurch deutlich langsamer schließen. Dies würde wiederum zu einem verlangsamten Heilungsprozess führen.
  • Der Grund dafür: Blut reinigt die Verletzung von innen. Wird die Wunde mit einem Pflaster behandelt, so können weiße Blutkörperchen und Blutplättchen die Wunde leichter verschließen und somit könnten Keime oder Bakterien, die die Wunde infizieren, nicht mehr eindringen. Idealerweise belassen Sie den Wundverband für mindestens fünf Tage.
  • Bei Schürfwunden sollte man, um eventuelle Verunreinigungen durch Dreck zu entfernen, die Wunde unbedingt ausspülen. Dazu können Sie z. B. alkoholfreie Wundspülungen aus der Apotheke verwenden. Diese sind weniger schmerzhaft als alkoholische Desinfektionsmittel, aber genauso wirksam. Haben Sie diese nicht zur Hand, so können sie auch (kohlensäurehaltiges) Wasser verwenden. Alle anderen Wunden soll man nicht ausspülen, sondern sofort desinfizieren und keinesfalls berühren.

An größere Wunden kann auch mal frische Luft

  • Größere Wunden muss man allerdings ärztlich behandeln lassen. Diese kann man dann allerdings auch ohne schlechtes Gewissen ab und an mal der frischen Luft aussetzen.
  • Möchten Sie die Wunde z. B. beim Baden oder Duschen vor Nässe zu schützen, ist ein wasserfestes Pflaster empfehlenswert.
  • Versichern Sie sich bei allen Wunden, ob ausreichend Tetanusschutz besteht. Wechseln Sie das Pflaster regelmäßig (mindestens einmal täglich).
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.