Alle Kategorien
Suche

Pferd wird auf dem Weg nach Hause immer schneller - hilfreiche Maßnahmen

Ein Pferd, dass seinem Reiter nicht gehorcht, kann diesen und sich schnell in Gefahr bringen. Viele Pferde lassen sich jedoch nicht davon abbringen, auf dem Weg nach Hause immer schneller zu werden. Doch warum ist dies so, und was können Sie dagegen tun?

Galoppstrecken sollten auf dem Ausritt eingeplant sein, um das Pferd auszulasten
Galoppstrecken sollten auf dem Ausritt eingeplant sein, um das Pferd auszulasten

Warum Pferde nach Hause wollen

Die meisten Pferde haben einen Stalltrieb und merken, wenn sie auf dem Weg nach Hause sind. Wenn sie dabei schneller werden, hat das viele Gründe.

  • Pferde sind Herdentiere. Wenn sie einen guten Kontakt zu ihren Stallgenossen haben, wollen sie immer lieber mit diesen unterwegs sein, als mit ihrem Besitzer. Sie freuen sich darauf, wieder bei ihren Sozialpartnern zu sein.
  • Manche Pferde sind nicht ausgelastet. Wenn Freizeitpferde nur selten im Gelände geritten werden oder Sportpferde aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten müssen, kann es sein, dass die mangelnde Belastung beim Ausritt kompensiert wird.
  • Andere Pferde wiederum freuen sich auf die wohlverdiente Ruhepause im Stall. Besonders, wenn die Fütterungszeit naht, wollen sie immer schneller nach Hause.

Trainingsmethoden, damit das Pferd nicht immer schneller wird

Das Pferd dazu zu bringen, Ihrem Tempo zu folgen, kann ein langer Weg sein, der über verschiedene Methoden führt.

  • Versuchen Sie einen Ausritt mit Stallkollegen, wenn Sie sonst alleine reiten. Vielleicht hilft die Gemeinschaft dem Pferd, Ruhe zu bewahren. Natürlich sollten die anderen Pferde nicht auch schneller werden.
  • Führen Sie das Pferd, wenn es auf dem Rückweg schneller wird. So nehmen Sie zwangsläufig das Tempo zurück, da es sich an Ihr Schritttempo anpassen muss.
  • Planen Sie die Ausritte an verschiedenen Tageszeiten und auf verschiedenen Strecken ein. So lernt das Pferd unterschiedliche Situationen kennen und es kommt keine Langeweile auf.
  • Nehmen Sie dem Pferd die Gewissheit, dass es nach dem Ausritt sofort eine Ruhepause bekommt, indem Sie anschließend auf dem Platz mit ihm arbeiten oder das Pferd longieren. Natürlich sollten Sie dabei die Belastungsgrenze ihres Pferdes nicht überschreiten.
  • Auch auf dem Ausritt selbst sollten Sie das Pferd fordern. Bauen Sie schon auf dem Hinweg Galoppstrecken oder sogar kleine Sprünge ein.
  • Hilfreich ist es, mehrere Tage nicht direkt zum Stall, sondern mehrmals daran vorbei, zu reiten. Diese Methode kann viel Geduld erfordern, ist aber sehr effizient.

Dem Pferd die Eigenheit des Schnellerwerdens abzutrainieren erfordert viel Zeit und Geduld. Daher sollten Sie so früh wie möglich und konsequent damit beginnen, um gefährliche Situationen zu vermeiden.

Teilen: