Alle Kategorien
Suche

Perücke - die Krankenkasse übernimmt die Kosten in diesen Fällen

Eine Perücke von der Krankenkasse verschreiben lassen? Geht sowas? Ja, in bestimmten Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für ein Toupet oder eine Perücke. Lesen Sie hier, wann dies möglich ist.

Es gibt Perücken in jeder Haarfarbe und für jede Frisur.
Es gibt Perücken in jeder Haarfarbe und für jede Frisur.

So beantragt man die Kostenübernahme für die Perücke

  1. Zuerst benötigen Sie ein Rezept oder eine Bescheinigung von Ihrem behandelnden Arzt, dass aufgrund eines medizinisch bedingten Haarausfalls eine Perücke nötig ist.
  2. Mit diesem Rezept können Sie nun zu einem Hersteller oder Verkäufer für Perücken gehen. Oftmals können diese die Beantragung bei Ihrer Krankenkasse für Sie übernehmen und bekommen so auch die Kosten von der Krankenkasse erstattet.
  3. Auch möglich wäre, dass Sie sich auf eigene Kosten eine Perücke fertigen lassen und die Rechnung zusammen mit dem Rezept bei Ihrer Krankenkasse einreichen, um von dort die Kosten erstattet zu bekommen.
  4. Die letzte Möglichkeit ist, einen Kostenvoranschlag bei einem Perücken-Hersteller einzuholen. Mit diesem Kostenvoranschlag und dem ärztlichen Attest können Sie nun vorab den Antrag auf Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse einreichen und auf die Bewilligung desselben warten. Nach Bewilligung des Antrags können Sie dann zum Perücken-Hersteller gehen und sich eine entsprechende Perücke fertigen lassen.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten in diesen Fällen

  • Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Perücke bei medizinisch bedingtem Haarausfall bei Kindern und Jugendlichen in nahezu allen Fällen.
  • Auch Frauen bekommen eine Perücke im Fall der medizinischen Notwendigkeit bezahlt. Allerdings werden von den Krankenkassen nur Perücken aus Kunsthaar bezahlt, da diese kostengünstiger sind als Perücken aus Echthaar.
  • Männer bekommen nicht so einfach eine Perücke. Hier müssen schon schwerwiegende Gründe vorliegen, beispielsweise eine durch Narben entstellte Kopfhaut oder Ähnliches.
  • Private Krankenversicherungen haben ähnliche Vorgehensweisen, allerdings muss man hier noch darauf achten, dass im gewählten Tarif auch eine solche Leistung enthalten ist.

Wenn Sie unter krankheitsbedingtem Haarausfall leiden, sollten Sie, wenn Sie sich dann wohler fühlen, versuchen, sich von der Krankenkasse eine Perücke bewilligen zu lassen. Die Antragstellung ist einfach und dauert nur wenige Minuten. Viel Erfolg dabei!

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.