Interessantes über die Schärfe von Peperoni

  • Prinzipiell gilt: Peperoni sind nicht so scharf am Anfang der Ernte. Je länger sie aber am Stamm reifen, desto intensiver werden Schärfe und Aroma. Nach Überschreiten des optimalen "Schärfezeitpunkts" kann sich aber bei einigen Sorten das Aroma noch so intensiv weiter ausbilden, dass man ihm zuliebe auf ein wenig Schärfe verzichtet. Beispielsorten hierfür sind Serrano und Jalapeno, die beide recht fleischig sind und ein wunderbar intensives, süß/scharfes Aroma ausbilden.
  • Der Schärfegrad (bestimmt durch die sogenannten Capsaicinoide) wird natürlich immer von der jeweiligen Sorte vorgegeben, variiert aber durch unterschiedliche Wachstumsbedingungen - Klima, Bewässerung, Bodenqualität. Zudem unterscheidet sich die Schärfe sogar bei Früchten an ein und derselben Pflanzen: Die unteren sind oft schärfer als die oben angesetzten.
  • Weil es in der Landwirtschaft natürlich vor allem darauf ankommt, eine möglichst hohe Schärfe zu erzielen, gibt es Untersuchungen, wann man bei bestimmten Sorten die Peperoni am besten ernten sollte. So ist zum Beispiel die Sorte "Piquin Chillies" nach ca. 40 Tagen am schärfsten, die "Habanero" nach ca. 50 Tagen (gerechnet ab der Fruchtbildung)

Wann Sie ernten sollten

  • Da, wie oben beschrieben, der richtige Erntezeitpunkt von Schärfe und Aroma bestimmt wird, haben Sie in Ihrem Kleingarten einen großen Vorteil: Ernten Sie einfach, wann immer Sie eine Peperoni brauchen.
  • Anfangs (manchmal sogar noch grün) ist Ihre Peperoni noch nicht so scharf - aber Ihre Ernte hat den Nebeneffekt, dass das Abpflücken der Schoten die Bildung weiterer Früchte vorantreibt.
  • Die Peperoni, die Sie länger an der Pflanze lassen, werden langsam ihre Farbe ändern (orange, rot...), je nach Sorte natürlich - und sie werden ihren Schärfegrad erhöhen. Wenn Sie Wert auf größtmögliche Schärfe legen, ernten Sie jetzt Ihre Peperoni. Getrocknet haben Sie lange Zeit etwas davon.
  • Nach Erreichen der vollen Reife/Röte geht dann bei einigen Sorten die Schärfe wieder etwas verloren, dafür bildet sich ein intensives, süßes Aroma aus, welches für einige Gerichte auch wieder wünschenswert ist.
  • Wichtig bei der Ernte ist also vor allem, dass die Früchte reif sind - nach erreichen der Reife entwickeln Sie sich lediglich in Farbe, Schärfe und Aroma weiter.
  • Ob die Peperoni reif sind, erkennen Sie mittels unterschiedlicher Methoden: Die Schoten von Sorten, die vorwiegend grün geerntet werden, sollten fest sein, aber nachgeben, wenn Sie darauf drücken. Noch nicht reife Schoten sind innen mit Gewebe gefüllt, lassen sich also nicht eindrücken. Natürlich hilft immer auch ein Geschmackstest -aber Vorsicht!
  • Wann Sie rote Schoten ernten können, erkennen Sie daran, dass sie prall und glänzend und nicht schrumpelig sind. Sehr dünnfleischige Sorten können Sie auch an der Pflanze wie weiße Bohnen "windtrocknen" lassen. Das klappt allerdings nur bei trockenem Wetter.