Alle Kategorien
Suche

Patenbescheinigung - so beantragen Sie sie

Sollten Sie als Kind nicht getauft worden sein, können Sie dies völlig unproblematisch auch als Erwachsener nachholen. Beachten Sie lediglich ein paar Hinweise, wenn Sie eine Patenbescheinigung anfordern.

Die Patenbescheinigung stellt der Pfarrer aus.
Die Patenbescheinigung stellt der Pfarrer aus.

Was Sie benötigen:

  • Paten
  • Kind
  • Kirchenzugehörigkeit

So fordern Sie eine Patenbescheinigung an

Wer sich taufen lässt, benötigt hierzu einen Paten und eine Patenbescheinigung.Der Pate hat nach dem Glauben den Auftrag Gottes und der Kirche für sein Patenkind mitverantwortlich zu sein. Nach dem Glauben stehen Eltern und Paten in der Pflicht, dem Kind von dem Taufbekenntnis zu erzählen.

  1. Die Voraussetzung für die Patenbescheinigung ist, dass der Pate Mitglied in der Kirche ist und dies nachweisen kann. Die Kirchengemeinde in dem Ort, in dem Sie leben, bezeugt, dass der Pate die Konfirmation erlebt hat. Ist Ihr ausgewählter Pate nicht konfirmiert, kann er keine Patenbescheinigung bekommen. Achten Sie auf dieses Kriterium bei der Bestimmung des Paten. Er sollte sich seiner Verantwortung gegenüber dem Kind bewusst sein und geeignet sein, ein guter Taufpate zu sein. Sie sollten diese Entscheidung daher gut überlegen.
  2. Fragen Sie nun die sorgfältig ausgewählte Person, ob sie Pate sein will.
  3. Der ausgewählte Pate sollte nun bei der Taufe anwesend sein.
  4. Nun können Sie die Patenbescheinigung bei dem Pfarrer beantragen, wenn Sie evangelisch sind, oder Sie erhalten eine Kirchenzugehörigkeitsbescheinigung, wenn Sie katholisch sind. Die katholische Kirche kennt das Dokument „Patenbescheinigung“ nicht und nutzt daher das Surrogat der Kirchenzugehörigkeitsbescheinigung. 

Wissenswertes über die Patenbescheinigung

  • Der Begriff „Pate“ oder „Patin“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "geistlicher Vater". Es ist ein Kürzel für das lateinische Wort „Pater spiritualis“.
  • Eltern und der Pate sollen dem Kind den christlichen Glauben näherbringen, mit ihm beten und ihm den Glauben vorleben.
  • Eine Patenbescheinigung bezeugt also, dass der Pate eine besondere Pflicht gegenüber dem Täufling hat und seinen Glauben stärken soll.
  • Die Patenbescheinigung ist kein staatliches, sondern ein kirchliches Dokument.  
Teilen: