Alle Kategorien
Suche

Pablo Picasso und sein Lebenslauf - Wissenswertes

Es interessiert Sie nur die Kunst, nicht der Künstler? Das wird sich ändern, denn der Lebenslauf von Pablo Picasso gibt seinen scheinbar wirren Werken Zusammenhang.

Picassos berühmter Stier
Picassos berühmter Stier © Dieter_Schütz / Pixelio

Der talentierte junge Pablo

  • Pablo Picasse wird am 25. Oktober 1881 in Malaga, Spanien geboren. Schon in seiner Kindheit kommt er intensiv mit Kunst in Berührung, da sein Vater Zeichenlehrer ist und ihm Unterricht gibt.
  • Obwohl ihm ein Studienplatz an einer Kunsthochschule in Barcelona sicher ist, zieht er aufgrund seiner hohen Ambitionen nach Madrid, um sich dort in die Kunstakademie "San Fernando" einzuschreiben. Dies macht sich tatsächlich gut in seinem Lebenslauf, denn er kann bereits seine ersten Bilder ausstellen.
  • Schon bald, im Jahr 1900, zieht er mit seinem guten Freund Casagemas nach Paris und blühte in der dortigen Kunstszene auf. Nach der Rückkehr nach Spanien im darauffolgenden Jahr begeht sein Freund aus Liebeskummer Selbstmord. Dies ist der Beginn seiner sogenannten "Blauen Periode", in der er vor Trauer bis 1904 fast ausschließlich schwermütige Bilder malt. Diese verkaufen sich sehr schlecht, er lebt in Armut
  • Die Blaue Periode endet mit seinem Entschluss, entgültig nach Paris zu ziehen, wo er sich in Fernande Olivier verliebte. Von der Liebe beflügelt malt er zwei Jahre lang hauptsächlich Zirkusfiguren in Rosa ("Rosa Periode") und verdient mit ihnen bedeutend besser. Im Verlaufe seines Lebens hat er noch viele weitere Liebschaften, von denen er einige auch heiratet.

Picassos Lebenslauf im Umbruch

  • Durch den Einfluss der in den Pariser Museen ausgestellten afrikanischen Kunst und seinem Künstlerfreund Georges Braque experimentiert er stark mit geometrischen Formen. Ab etwa 1908 wird daraus der Kubismus, der bald salonfähig wird.
  • 1914 bricht der erste Weltkrieg aus. Zwar kann Picasso weiterhin als Künstler tätig sein, doch ist es eine schwere Zeit für ihn.
  • Pablo Picasso stellt fest, dass der Kubismus aufgrund seiner Popularität verwässert und distanziert sich ausdrücklich von ihm zugunsten des neu aufkommenden Surrealismus. Er nutzt dabei neue Materialien wie Ton, Stein und Bronze.
  • Bis zum zweiten Weltkrieg avanciert Picasso zu einer berühmten Persönlichkeit. Er nutzt seine Position, um mit seiner Kunst gegen den Krieg zu protestieren. "La Guernica" und zahlreiche Bilder von Tauben stammen aus dieser Zeit.
  • Bis zu seinem Tod wird Picasso nicht müde, ständig neue Bereiche zu erkunden und mit Altem zu brechen. Mit fast 92 Jahren stirbt er am 8. April 1978 in seinem Haus und wird in seinem Schlossgarten von Vauvenargues begraben.

Wie man sieht, steht sein Lebenslauf in engem Zusammenhang mit seiner Kunst. Behalten Sie diese Eckdaten im Hinterkopf wenn Sie die Gelegenheit erhalten, einige seiner Werke zu bestaunen - der Museumsbesuch wird dadurch viel ergiebiger.

Teilen: