Alle Kategorien
Suche

Ohrenkriecher bekämpfen - so geht's

Ohrwürmer haben viele Namen, darunter Ohrenkneifer, Ohrenzwicker oder Ohrenkriecher. Trotz aller Legenden sind diese Insekten für Menschen absolut ungefährlich, dennoch möchte sie niemand im Haus haben, deshalb lassen sie sich mit verschiedenen Mitteln bekämpfen.

In kleiner Anzahl sind Ohrenkriecher nützlich.
In kleiner Anzahl sind Ohrenkriecher nützlich. © Frank Hollenbach / Pixelio

Dass die Namen dieser Insekten immer das Wort Ohr enthalten, liegt daran, dass man früher die Tiere zu Pulver zermahlte, um sie als Mittel gegen Ohrenkrankheiten und Taubheit zu verwenden. In der Medizin wird der Ohrenkriecher heutzutage nicht mehr verwendet, doch sein Name ist ihm geblieben.

Die Lebensweise der Ohrenkriecher

  • Ohrenkriecher werden meistens zwischen einem und zwei Zentimeter lang, nur wenige Arten werden größer. Die meisten von ihnen können nicht fliegen.
  • Sie ernähren sich von Pflanzen, manche Arten auch von kleineren Insekten. Hierbei sind sie sowohl nützlich wie auch schädlich, denn sie fressen Blattläuse, gleichzeitig aber auch weiche Teile von Pflanzen. Daneben ernähren sie sich auch von Obst, jedoch nur dann, wenn das Obst bereits schadhafte Stellen hat, weil ihre Gebisse für die harten Schalen nicht kräftig genug sind.
  • Ohrenkriecher sind meistens erst ab der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Tagsüber suchen sie sich ein Versteck, um sich dort auszuruhen. Hierfür kommen Steine, Holz, Baumrinden und andere dunkle Stellen in Frage.

So bekämpfen Sie diese Insekten

Ohrenkriecher sind zwar für den Menschen völlig ungefährlich, dennoch gibt es einige Methoden, wie Sie diese Insekten bekämpfen können, wenn sie sich in Ihrer Nähe zu stark ausbreiten.

  • Füllen Sie einen großen Blumentopf aus Ton mit Holzwolle, Heu oder Stroh und stellen Sie diesen Topf an der Stelle, an der Sie die Ohrenkneifer gesehen haben, mit der Öffnung nach unten etwas schräg auf, damit ein Spalt bleibt. Die Ohrenkneifer werden dieses Quartier gern beziehen, sodass Sie die Tiere zusammen mit der Holzwolle entsorgen können. Schieben Sie am besten ein Stück Pappe unter den Blumentopf, wenn Sie ihn später wieder hoch nehmen.
  • Haben Sie Ohrenkriecher in der Wohnung, sollten Sie auf den Fensterbänken besser keine Blumenkästen stehen haben, denn dort finden die Insekten ihre Nahrung und einen Unterschlupf und kommen dann durch die geöffneten Fenster oder Ritzen im Mauerwerk ins Haus.
  • Ohrenkriecher suchen sich als Unterschlupf dunkle Stellen, Sie können sie also bekämpfen, indem Sie lose herumliegende Bretter und anderes entfernen und indem Sie die Ritzen, durch die die Tiere ins Haus kommen könnten, verschließen. Auch in die Wäsche, die draußen zum Trocknen hängt, verkriechen sich die Ohrenkriecher gern, deshalb sollten Sie die Wäsche immer gut ausschütteln, bevor Sie sie ins Haus bringen.
Teilen: