Alle Kategorien
Suche

Ohrenklammer auf dem Balkon - so bekämpfen Sie sie

Ohrenklammer, Ohrwürmer, Ohrenkneifer, Ohrenzwicker - es gibt viele Bezeichnungen für das sechsfüßige Insekt, das oft als Ungeziefer empfunden wird. Doch auch als Nützlinge eignen sich diese Insekten, denn sie ernähren sich von Blattläusen und Raupen.

So werden Sie unerwünschte Ohrenklammer los.
So werden Sie unerwünschte Ohrenklammer los.

Was Sie benötigen:

  • Stroh, Heu oder Strohwolle
  • Gefäß (Tontopf, Kunststoffrohr)
  • Essig

Siedeln Sie die Ohrenklammer um

Ohrenklammer verstecken sich tagsüber gern im Dunklen. Das sind auf dem Balkon meist Blumentöpfe und anderes, was auf dem Boden steht.

  • Geben Sie dem Ohrenkneifer eine alternative Unterkunft. Füllen Sie dazu ein Gefäß, zum Beispiel einen umgedrehten Blumentopf, ein Plastikrohr oder ähnliches mit Stroh oder Heu und hängen Sie dies an eine Stelle auf dem Balkon auf, wo es Sie nicht stört. Nach einer Weile werden sich zahlreiche Ohrenkneifer darunter versammelt haben. Entweder lassen Sie den Topf hängen oder Sie schütten den Inhalt samt Ohrenklammer in einen Eimer und setzen Sie an einem anderen Ort aus.
  • Fegen Sie die Ohrwürmer mit einem Handfeger regelmäßig von den Blumentöpfen und anderen Orten ab, wo sie unerwünscht sind, damit sich die Ohrenklammer in ihrem neuen Heim einnisten. Um eine weitere Vermehrung unter Blumenkübeln zu unterbinden, legen Sie Stöcke oder Holzscheite darunter. Damit ist den Ohrenkneifern die dunkle Umgebung genommen, die sie lieben.

Behandlung mit Essig

  • Neben der Umsiedlung in Tontöpfe ist die Behandlung mit Essig eine Alternative, die Sie ausprobieren können, um die Ohrenklammer loszuwerden.
  • Wischen Sie die bevorzugten Verstecke mit einem in Essig getränkten Lappen oder Tuch ab, nachdem Sie die Tiere mit dem Handfeger entfernt haben. Eine andere Möglichkeit ist eine mit Essig gefüllte Schale an den betroffenen Orten.

So schützen Sie Ihre Blumen

  • Ohrenklammer sind keine reinen Schädlinge und sollten und müssen nicht mit chemischen Mitteln bekämpft werden, die häufig neben den Pflanzen auch das Grundwasser schädigen. Ohrenkneifer sind trotz aller Vorurteile nicht gefährlich und beißen nicht.
  • Dennoch sollen die gehegten Blumen nicht angefressen werden. Stellen Sie diese daher in Ihren Töpfen nochmals in eine mit Wasser gefüllte Schale, damit die Ohrenkneifer diese nicht erreichen können.
Teilen: