Alle Kategorien
Suche

Normschrift - das sollten Sie bei technischen Zeichnungen beachten

Wenn Sie technische Zeichnungen beschriften müssen, brauchen Sie Normschrift. Mit dieser sollten Sie sich unbedingt vertraut machen, denn auch wenn die meisten Zeichnungen mit CAD gemacht werden, brauchen Sie Normschrift für Handskizzen.

So lernen Sie Normschrift.
So lernen Sie Normschrift.

Was Sie benötigen:

  • Schriftschablonen
  • Stifte
  • Zeichenpapier

Wichtiges über Normschrift in technischen Zeichnungen

Seit November 2000 ist die Schriftart Normschrift in der DIN EN ISO 3098 festgelegt. Sie sollten die Grundsätze zur Normschrift beachten, wenn Sie technische Zeichnungen beschriften:

  • Die Schrifthöhe ist immer ein 10-faches von der Strichstärke, wenn Sie also mit einem Stift der Stärke 0,5 mm schreiben, ist die Schrifthöhe 5 mm. Beachten Sie, dass in dem Fall die Schrifthöhe, die Größe der Großbuchstaben (Versalhöhe) ist, nicht die Kegelgröße, die der Größe eines kleinen Buchstaben mit Ober- und Unterlänge entspricht, also zum Beispiel der Höhe des kleinen Buchstaben f.
  • Die Schriftlinie ist in der Normschrift die Untergrenze aller großen und kleinen Buchstaben, die keine Unterlängen haben, also zum Beispiel die Untergrenze von a, b, A oder C. Diese Linie ist die Grundlinie.
  • Unter der Grundlinie ist die Unterlinie für die Unterlängen, welche die Untergrenze aller Buchstaben mit Unterlängen darstellt. Solche Buchstaben sind zum Beispiel, f, g und p.
  • Über der Grundlinie befindet sich die Mittellinie, welche die Obergrenze der Kleinbuchstaben ohne Oberlängen ist. Die Kleinbuchstaben haben eine Höhe von 7/10 der Schrifthöhe. Solche Buchstaben sind zum Beispiel a, c und e.
  • Darüber ist die Oberlinie, welche die Höhe der Kleinbuchstaben mit Oberlängen und der Großbuchstaben begrenzt. Der Abstand zwischen der Grundlinie und dieser oberen Linie ist die Schrifthöhe, also die Versalhöhe.
  • Sie dürfen in einer technischen Zeichnung verschiedene Strichstärken und somit verschiedene Schrifthöhen verwenden, aber in einer Zeichnung dürfen nur drei aufeinanderfolgende Schrifthöhen verwendet werden. Üblich sind die Höhen 2,5, 5 und 7 mm.
  • Wenn Sie mehrere Linien untereinander benötigen, achten Sie darauf, dass die Grundlinien einen Abstand von 11/7 der Schrifthöhe haben.

Normschrift ist für technische Zeichner nach wie vor wichtig, denn nicht jede Zeichnung wird am Computer erstellt.

Normiertes scheiben üben

  1. Kaufen Sie sich Schriftschablonen der gängigen Schriftgrößen und die dazugehörigen Stifte. Die Schablonen dienen dazu, dass Sie die Bewegungen, um in Normschrift zu schreiben, einüben. Diese sollten Sie nicht zum Beschriften von Zeichnungen verwenden. Zeichnen Sie zunächst wahllos alle Buchstaben, indem Sie die Schablone verwenden.
  2. Ziehen Sie dann die Grundlinien auf ein neues Blattpapier. Zeichnen Sie dann mithilfe der Schablone die Mittellinie, die Ober- und die Unterlinien ein. Schreiben Sie zu Beginn jeder Zeile einen Buchstaben mit der Schablone. Dieser ist das Muster. Füllen Sie dann die Zeilen mit den entsprechenden Buchstaben, indem Sie diese ohne Schablone zeichnen.
  3. Wiederholen Sie die Übung ohne die Hilfslinien. Sie zeichnen also nur noch die Grundlinien ein, auf die Sie dann in Normschrift schreiben.
  4. Schreiben Sie zum Schluss einen beliebigen Text auf ein mit Grundlinien versehenes Blatt, um die Wortabstände zu üben, die immer 6/10 die Schriftgröße sind.

Schreiben Sie den Text auch mit einer Schablone. Üben Sie, bis Sie ganz selbstverständlich in Normschrift schreiben können.

Teilen: