Was Sie benötigen:
  • Bodentauschbörse
  • Angebotsvergleiche
  • Internet

Was kostet humusreicher Mutterboden?

    Oft fällt der fruchtbare Mutterboden als Bodenaushub beim Hausbau an. Keinesfalls darf er laut Gesetz mit dem Bauaushub entsorgt werden. Der fruchtbare Mutterboden ist bei den Gärtnern sehr gefragt, während er beim Hausbau meist überflüssig und störend ist. Denn dort kann er mangels Tragfähigkeit als Unterboden nicht verwendet werden.

    • Hieraus ergibt sich eine günstige Gelegenheit für Sie als Gärtner, zum herabgesetzten Preis oder gar kostenlos an den begehrten Mutterboden zu gelangen. Sehen Sie sich in Neubaugebieten um und fragen Sie nach. Falls eine Grube für den Hausbau ausgehoben wird, sind die Chancen gut. Möglicherweise brauchen Sie nur den Abtransport zu regeln.
    • Viele Bundesländer bieten zudem Bodentauschbörsen an, um die Anbieter mit den Nachfragern zusammenzubringen. Fragen Sie bei der Abfallberatung in Ihrer Stadt nach, hier kann man Ihnen entsprechende Informationen zugänglich machen.
    • Um kostenlos oder zumindest zu einem günstigen Preis Mutterboden zu bekommen, können Sie zudem auch im Internet entsprechende Angebote überprüfen. Oft werden hier kurzfristig in diversen Kleinanzeigen händeringend Abnehmer für Mutterboden gesucht. 
    • Außerdem bieten viele Deponien Mutterboden an. Der Preis hierfür liegt bei rund 6 bis 10 Euro pro Tonne. Es kommt darauf an, ob der Mutterboden gesäubert und gesiebt wurde. Beim Kauf sollten Sie sich eine Garantie bezüglich der Qualität erbitten, die Ihnen zusichert, dass der Mutterboden vorgereinigt und frei von Unkraut ist. 
    • Falls Sie keine Transportmöglichkeiten haben, sollten Sie beim Kauf auch hierfür den Preis einkalkulieren. Die meisten Anbieter liefern Ihnen den fruchtbaren Boden direkt nach Hause in Ihren Garten.

    Bei größeren Mengen lohnt es sich, mehrere Angebote einzuholen, da die Preise durchaus variieren. Erkundigen Sie sich nach der Qualität des Mutterbodens. Die Angebote beziehen sich größtenteils auf Kubikmeter. Die benötigte Menge richtet sich nach den Quadratmetern des Bodens und der Höhe der gewünschten Oberschicht an Mutterboden.