Alle Kategorien
Suche

Monopoly: Gefängnis - Spieltipps

Monopoly ist ein allseits beliebtes Spiel, fast jeder kennt es. Bestimmt haben Sie sich während des Spiels auch schon mal darüber geärgert, wenn Sie ins Gefängnis mussten. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten, dort wieder herauszukommen. Ob Sie diese nutzen möchten, hängt von der jeweilgen Spielsituation ab. Manchmal kann es besser sein, im Gefängnis zu verbleiben.

Das Gefängnis kann Sie vor hohen Mietpreisen schützen.
Das Gefängnis kann Sie vor hohen Mietpreisen schützen.

Wege ins Monopoly-Gefängnis

Monopoly ist ein mittlerweile altes Gesellschaftsspiel, das gerne und viel gespielt wird, unabhängig von Alter und Geschlecht. Obwohl es mittlerweile viele Neuauflagen des Originalspiels gibt, hat sich bei den Regeln rund um das Gefängnis nicht viel geändert, wenn Sie Pech haben, müssen Sie hinein. Manchmal kann es aber auch Glück bedeuten, ins Gefängnis zu dürfen.

  • Wenn Sie bei Ihrem Zug mit der gewürfelten Augenzahl auf dem Feld "Gehe in das Gefängnis" landen, müssen Sie diesem Befehl folgen und sich dorthin gegeben. Obwohl Sie eigentlich über "Los" ziehen müssten, um dorthin zu gelangen, zählt dies aber nicht und sie dürfen keine 4.000 € kassieren.
  • Eine andere Möglichkeit, hinter Gitter zu kommen, ergibt das dreimalige Würfeln eines Pasches in Folge. Sobald Sie den dritten Pasch gewürfelt haben, dürfen Sie nicht mehr weiterziehen, sonder müssen die Anstalt aufsuchen.
  • Während des Spiels werden Sie immer wieder mal eine Ereigniskarte ziehen und die dort niedergeschriebenen Befehle ausführen müssen. So kann es Ihnen ebenfalls geschehen, dass Sie ins Gefängnis geschickt werden.

So kommen Sie frei

Es gibt mehrere Varianten, wie Sie sich befreien können, um weiter am Monopolyspiel teilnehmen zu können.

Monopoly ist ein sehr komplexes Spiel. Es kommt nicht nur aufs Glück an, sondern auch …

  • Am unkompliziertesten ist es, einfach drei Runden auszusetzen. Anschließend dürfen Sie wieder würfeln und entsprechend der Augenzahl weiterziehen.
  • Sie können aber während dieser drei Runden auch versuchen, einen Pasch zu würfeln. Sind Sie am Zug, dürfen Sie dies gleich dreimal hintereinander versuchen. Gelingt Ihnen ein Pasch, dürfen Sie diesen Ort verlassen und weiter spielen. Bleibt Ihnen der Pasch jedoch verwehrt, müssen Sie eine weitere Runde aussetzen, um es in der folgenden Runde erneut zu versuchen. Insgesamt müssen Sie auch hier längstens drei Runden aussetzen, bevor Sie wieder mitspielen können.
  • Verfügen Sie über genügend Geld, können Sie sich auch freikaufen. Legen Sie vor dem Würfeln 1.000 € in die Mitte des Monopoly-Spielplans, um anschließend mit der gewürfelten Augenzahl weiterziehen zu dürfen. Die 1.000 € gehen in den Pott, der langsam anwächst, bis jemand auf das Feld "Frei Parken" kommt und das Geld kassieren darf.
  • Bei Monopoly gibt es aber auch Karten, die Sie ziehen können, die Sie direkt aus dem Gefängnis wieder herausholen. Diese sind sowohl unter den Ereignis- als auch unter den Gemeinschaftskarten zu finden. Mit etwas Glück bekommen Sie eine solche Karte, die Sie so lange aufbewahren dürfen, bis Sie diese benötigen. Erst dann müssen Sie sie wieder unter die anderen Karten legen.

Hinweise zu diesem Feld

  • Zu Beginn des Spiels, wenn es darum geht, möglichst viele Straßen zu kaufen, um diese später erfolgreich bebauen zu können, ist es sehr ärgerlich, hinter Gitter zu müssen, denn die Mitspieler können ungestört Straßen wegkaufen. Hier bietet es sich an, die Zeit durch das Bezahlen der 1.000 € zu verkürzen.
  • Später jedoch, wenn alle Straßen vergeben und Häuser und Hotels gebaut sind, kann der Aufenthalt sehr hilfreich sein, weil er Sie eventuell davor bewahrt, auf die folgenden Felder zu kommen und hohe Mieten zahlen zu müssen, die Ihr Budget vielleicht überschreiten. So mancher Spieler hat der Aufenthalt hinter Gittern vor einem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Spiel bewahrt.
  • Wenn Sie während des Spiels durch Ihre gewürfelte Augenzahl auf dem Feld landen, sind Sie dort nur zu Besuch und können im nächsten Zug normal weiter ziehen.
Teilen: