Alle Kategorien
Suche

Mit GIMP die Haare färben - so testen Sie Haarfarben virtuell

Eine neue Haarfarbe auszuprobieren, ist in der Regel immer ein abenteuerliches Unterfangen. Wie gut, dass Sie mit dem Bildbearbeitungsprogramm GIMP Ihre Haare zunächst virtuell färben können. So können Sie gefahrlos ausprobieren, ob eine bestimmte Haarfarbe Ihnen tatsächlich steht.

Mit GIMP können Sie verschiedene Haarfarben gefahrlos testen.
Mit GIMP können Sie verschiedene Haarfarben gefahrlos testen.

Eine neue Ebene zum Färben der Haare erstellen

Wenn Sie kein wirklich professionelles Ergebnis benötigen, sondern lediglich verschiedene Farbtöne testen möchten, ist das Färben der Haare mit GIMP ein Kinderspiel. 

  1. Starten Sie GIMP und öffnen Sie ein Bild von Ihnen, auf dem Ihre Haare gut sichtbar sind. Dabei ist es nicht entscheidend, dass sich die Haare farblich von Ihnen oder vom Hintergrund abheben. 
  2. Wenn es sich nicht gerade um ein Porträtfoto handelt, sollten Sie den Bildausschnitt, auf dem Ihre Haare zu sehen sind, vergrößern. Wählen Sie dazu im Werkzeugkasten die Lupe aus und ziehen Sie ein Rechteck um Ihren Kopf.
  3. Klicken Sie als nächsten unter "Ebene" in der Menüleiste von GIMP auf "Duplizieren" und wählen Sie dann mithilfe der Bild-auf/ab-Tasten die Kopie des Bildes aus. 

So probieren Sie mit GIMP einen neuen Look aus

Durch das Duplizieren der Ebene können Sie die Kopie nun bearbeiten, während das Originalbild unverändert bleibt. So können Sie jeden Bearbeitungsschritt problemlos wieder rückgängig machen, wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist.

  1. Wählen Sie im Werkzeug das Lassowerkzeug und machen Sie damit eine Auswahl um Ihre Haare. Je genauer die Auswahl ist, desto besser wird das Ergebnis. Strubbelige oder lockige Haare sind dabei natürlich schwieriger exakt auszuwählen als glatte Frisuren mit geraden Kanten.
  2. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf die Auswahl und wählen Sie unter "Farben" die Option "Einfärben". In dem sich nun öffnenden Dialogfenster können Sie den Farbton, die Sättigung und die Helligkeit durch das Verschieben der jeweiligen Regler festlegen.
  3. Heben Sie die Auswahl auf, indem Sie unter "Auswahl" in der Menüleiste "Nichts auswählen" anklicken und sehen Sie sich das Ergebnis an. Meisten müssen Sie noch einzelne Strähnchen, die Sie vorher nicht erwischt haben, extra nachfärben. 
Teilen: