Verschiedene Bewegungsrichtungen lernen

  1. Um zu lernen, mit dem Po richtig zu wackeln, stellen Sie sich gerade hin. Halten Sie den Rücken fest. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie dafür die Hände in die Seiten stützen. Die Beine stehen schulterbreit fest auf dem Boden. Knicken Sie leicht, fast unmerklich ein.
  2. Bewegen Sie nun ausschließlich Ihren Po nach rechts und nach links. Die Arme bleiben, wo Sie sind und auch der Rücken und die Füße bewegen sich nicht. Wippen Sie ohne Schwung so hoch wie möglich nach rechts und links aus.
  3. Wiederholen Sie die Übung, nur dass Sie jetzt nach vorne und hinten wippen. Hier ist es um einiges schwieriger, den restlichen Körper ruhig zu halten. Machen Sie die Übung deshalb langsam. Je extremer die Übungen und somit das Wackeln werden, desto mehr Muskelkater haben Sie auch anschließend. Lassen Sie sich also Zeit.

Den Po zum Wackeln bringen

  1. Stellen Sie sich zum Lernen wieder in Ihre Ausgangsposition. Alles muss angespannt sein und nur der Po und ganz leicht die Beine dürfen sich bewegen.
  2. Führen Sie kreisende Bewegungen mit Ihrem Po durch. Zuerst können Sie langsam nach rechts und dann langsam nach links drehen. Achten Sie auf eine runde Gesamtbewegung. Versuchen Sie, den Radius Ihres Kreises immer größer zu gestalten.
  3. Anschließend können Sie nun in der Luft mit Ihrem Po Schlängellinien zeichnen. Achten Sie auf saubere Bewegungen. Fangen Sie mit kleinen Schwingungen an. Beschreiben Sie also die Form von rechts vorne nach links hinten. Gehen Sie dann einmal über die Mitte und werden Sie dann immer komplexer, bis die Form als solche nicht mehr zu erkennen ist.
  4. Haben Sie alle Grundbewegungen eingeübt, können Sie jetzt mit dem tänzerischen Elan beginnen und alle Übungen mit leichtem Schwung durchführen.
  5. Sie haben es geschafft und können nun mit dem Po wackeln. Jetzt müssen Sie es nur noch gezielt einsetzen.